„Spieler sind in einer Trance“

Natasha Dow Schüll erforscht, wie Glücksspielautomaten unser Verhalten steuern und mit welchen Tricks uns das Design der Maschinen süchtig macht.

Ein Mann sitzt wie im Trancezustand vor einem Spielautomaten
Manche Menschen sind gefährdeter. Vor allem aber hängt das Suchtpotenzial von den Automaten ab. © Markus Scholz/picture alliance/dpa Themendienst

Spielhallen sind ein seltsames Phänomen. Viele haben derlei Etablissements noch nie betreten. Dennoch liegt der Jahresumsatz mit Geldspielautomaten in Deutschland bei sieben Milliarden Euro – und damit siebenmal höher als der Umsatz, den etwa Kinobetreiber mit dem Verkauf von Eintrittskarten erzielen. Für nicht wenige Spieler werden die Automaten gefährlich. Sie machen süchtig. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung urteilt: Die Maschinen sind „risikoreich für das Auftreten von Problemspielverhalten“. Niemand hat die merkwürdige Psychologie hinter den Automaten so gründlich untersucht wie die amerikanische Anthropologin Natasha Dow Schüll.

Professor Schüll, warum haben Sie ausgerechnet Spielautomaten erforscht?

In den 1990er Jahren – ich war noch Studentin – bin ich einmal von New York nach Kalifornien geflogen. Dabei hatte ich eine Zwischenlandung in Las Vegas. Man stieg aus dem Flieger und hörte sofort diese merkwürdigen Geräusche: Überall saßen Menschen vor einarmigen Banditen. Niemand unterhielt sich. Ich hatte so etwas noch nie gesehen – und wusste sofort: Das möchte ich mir näher ansehen.

Korrekt, dass Sie bereits Ihre Bachelorarbeit über Las Vegas geschrieben haben?

Das stimmt. Es war während der Ära der „Disney­fizierung“. Davor saßen in Las Vegas Männer in dunklen Anzügen um Poker- oder Blackjacktische. ­Alles war umweht von dieser Aura des Halbseidenen, Halbkriminellen. Aber auf einmal hat sich die Stadt den ganz normalen Leuten aus der Mittelschicht...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
Wer seinen Alltag spielerisch gestaltet, kann innerlich stärker werden und schwierige Lebenssituationen besser bewältigen
Gesellschaft
Einem anderen Menschen Vertrauen zu schenken ist eine ziemlich riskante Angelegenheit. Dennoch vertrauen wir immer wieder – auch Fremden. Und das in zunehmendem...
Gesundheit
Bert te Wildt, Medienforscher, Psychiater und Suchtexperte, war lange skeptisch, ob Internetabhängigkeit eine Suchterkrankung ist. Jetzt ist er davon überzeugt
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 9/2019: Konzentration finden
Anzeige
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Mad Men, Breaking Bad: Viele Fernsehserien haben hochambivalente Protagonisten. Warum identifizieren sich die Zuschauer so gern mit diesen Figuren?
Gesundheit
​Ärzte erkranken besonders oft am Erschöpfungssyndrom. Die Ursache liegt in den Arbeitsbedingungen, sagt Götz Mundle, und in ihrem Selbstbild.