Die Psychologie der Organspende

Im Fokus: Psychologin Sylvia Kröncke über die Bedeutung der psychischen Verfassung von Spender und Empfänger bei der Transplantation.

Ein Patient im Krankenhaus schaut nachdenklich aus dem Fenster und zweifelt, ob seine Entscheidung zur Organspende richtig ist
Vor der OP: Schon die Wartezeit ist sehr belastend. © Tetra Images/getty images

Frau Dr. Kröncke, haben Sie einen Organspendeausweis?

Ja, habe ich.

Da sind Sie in Deutschland in der Minderheit.

Stimmt, momentan liegt die Quote bei 36 Prozent. Die Zahl der Ausweise steigt aber langsam. Denn insgesamt hat die Bevölkerung eine sehr positive Einstellung zu Organspenden. Acht von zehn befürworten sie, zeigen regelmäßige Umfragen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Warum haben wir dann in Deutschland im internationalen Vergleich so wenige Spender?

Ein wichtiger Aspekt ist, dass die tatsächliche Entscheidung in den meisten Fällen immer noch von den Angehörigen getroffen werden muss, und das direkt nach dem Tod eines geliebten Menschen. Da erscheint eine Ablehnung oft sicherer, gerade wenn die Einstellung des Verstorbenen unbekannt war.

Eine Rolle können auch religiöse Gründe spielen. Die großen Weltreligionen haben sich zwar alle offiziell für die Organspende ausgesprochen. Dennoch möchten manche Menschen, dass ihr Körper nach dem Tod intakt bleibt.

Zudem schwingt bei vielen Misstrauen mit: die Angst, dass die Organe zu früh entnommen werden, dass damit Schindluder betrieben wird, dass sie nicht gerecht verteilt werden.

Ist der Schritt zum Organspendeausweis auch deshalb so groß, weil es eine psychologische Barriere gibt, sich mit der eigenen Vergänglichkeit zu beschäftigen?

Das ist auf jeden Fall so. Eine Organspende bedeutet in der Regel, dass ich zu diesem Zeitpunkt tot sein werde. Das ist anders als bei der Blut- oder der Knochenmarkspende.

Manche scheinen zu glauben: Wenn ich so einen Ausweis bei mir habe, passiert mir eher etwas. Oder: Wenn man ihn in der...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
In einer zunehmend hasserfüllten Welt liegt die Erforschung der Freundlichkeit im Trend – die Ergebnisse sind ermutigend.
Leben
Jemand legt ganz beiläufig seine Hand auf unsere – und schon finden wir ihn sympathisch? Kann passieren.
Leben
Kann man mit 90 Jahren überhaupt noch glücklich sein? Man kann! Doch wenn der Tod naherückt, wird es oft trüb in der Seele. Der Heidelberger Alternsforscher...
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 10/2019: Passiv-Aggressiv
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Selbsttötungen und Suizidgedanken sind weiter verbreitet, als man meint. Doch niemand spricht darüber. Dabei könnte genau das Leben retten.
Leben
Nur wegen seines Narzissmus geht niemand zum Psychotherapeuten. Aber manchmal gibt es Auslöser, die das fragile Selbstbild zerbrechen lassen.