Psychotherapie bei Behinderung: Eine Behandlung der Seele

Wenn Menschen mit eingeschränkter Intelligenz psychisch erkranken, äußert sich das oft anders - und auch die Psychotherapie muss andere Wege gehen.

Die Illustration zeigt die Umrisse eines älteren Mannes der auf ein buntes Durcheinander schaut, unter anderem auf einen gelben Mann, mit Musiknoten
Bei Menschen mit geistiger Beeinträchtigung werden ungewöhnliche Verhaltensweisen oft einfach der Behinderung zugeordnet. © Magda Wel

Anfangs verspürte Benjamin Holland nur ein Unbehagen, wenn er sein Badezimmer betrat. Dabei blieb es aber nicht. Bald war er nicht mehr in der Lage, zu duschen oder die Toilette zu benutzen, den Raum überhaupt zu betreten. „Ich hatte große Angst, dass die Wände auf mich zukommen und mich erdrücken“, berichtet der 32-Jährige.

Holland litt an einer Phobie, der häufigsten psychischen Störung in Deutschland, an der jeder Vierte im Laufe seines Lebens erkrankt. Angststörungen wie diese gelten als gut behandelbar, auch Benjamin Holland begann eine Psychotherapie im LWL-Universitätsklinikum Bochum. Ein „normaler Therapiefall“ war er aber nicht, denn Holland hat eine Intelligenzminderung, sein IQ liegt nur zwischen 50 und 70.

Benjamin Holland scheut sich nicht, über seine Behinderung zu sprechen: „Ich möchte sagen, dass wir Menschen wie alle anderen sind. Sie können auch ruhig meinen echten Namen schreiben, ich habe kein Problem damit.“

Erhöhtes Risiko für psychische Erkrankungen

Menschen mit geistiger Behinderung sind in der Sprache und in ihren geistigen und sozialen Fähigkeiten beeinträchtigt. Bei einer leichteren Intelligenzminderung wie bei Holland ist eine Psychotherapie aber gut möglich und vor allem oft sehr nötig. Denn Experten schätzen, dass die Betroffenen ein um etwa 30 bis 40 Prozent höheres Risiko als die Allgemeinbevölkerung haben, an einer Depression und anderen psychischen Störungen zu erkranken. Oder auch durch Wutausbrüche, stereotype, sich wiederholende Bewegungen oder selbstschädigendes Verhalten aufzufallen.

Therapeutinnen und Therapeuten müssen allerdings die Behandlung in einigen Aspekten anders gestalten als normalerweise. So ist zum Beispiel die Diagnose erschwert. Auch Therapieschritte müssen öfter wiederholt werden, die Sitzungen sind kürzer und die Therapeuten geben den Patienten und…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesundheit
Der Psychoanalytiker Volker Münch sieht in der Digitalisierung „Angriffe auf die Seele“. Im Interview erklärt er, was ihn daran so stört.
Gesundheit
​Säen, gießen, ernten: An der Hege und Pflege von Pflanzen können auch wir wachsen – das macht sich die Gartentherapie zunutze.
Gesellschaft
Lässt sich die Moral verbessern, wenn man ins Gehirn eingreift? Die Medizinethikerin Sabine Müller sieht entsprechende Vorschläge sehr kritisch. ​
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 3/2022: Burn on
Psychologie Heute Compact 70: Was in schweren Zeiten hilft
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.