"Ich erlebe die Digitalisierung als Zeitfresser"

Der Psychoanalytiker Volker Münch sieht in der Digitalisierung „Angriffe auf die Seele“. Im Interview erklärt er, was ihn daran so stört.

Die Illustration zeigt einen Mann, der am Boden liegt, unter Tabletts begraben.
Volker Münch meint: Der therapeutische Raum sollte tatsächlich ein Raum sein. © Mario Wagner

Herr Münch, Sie kritisieren die Digitalisierung des Gesundheitswesens scharf. Wie hat sich Ihr Alltag als Psychotherapeut in den letzten Jahren verändert?

Ich habe immer mehr mit der Aktualisierung von Praxishardware und -software zu tun. Das alles kostet Nerven und Zeit; Zeit, die am Ende für die Behandlung der Patientinnen und Patienten fehlt. Die Telematikinfrastruktur, also eine digitale Vernetzung innerhalb des Gesundheitssystems, wurde in den vergangenen Jahren mühsam aufgebaut. Sie dient in einer Arztpraxis zum Beispiel dazu, Befunde schnell an eine Klinik zu übermitteln. Als Psychotherapeut habe ich das aber selten nötig, und wenn, gibt es andere Wege für einen Austausch.

Trotzdem sollten alle Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten Teil dieser digitalen Infrastruktur werden, die die Krankenkassen zwei Milliarden Euro kostet und mit einem riesigen Berg an elektronischen Geräten daherkommt, die man sich installieren lassen soll. Wer nicht mitmachen will, bekommt Abzüge bei seinem Honorar. In den berufspolitischen Gremien, in denen ich aktiv bin, herrscht immer wieder Kopfschütteln über schlecht vorbereitete und wenig durchdachte Digitalisierungsmaßnahmen.

In Ihrem Buch stören Sie sich unter anderem daran, dass Ihre Patientinnen und Patienten statt Papier und Stift einen Smartphonekalender verwenden, um den nächsten Termin einzutragen. Könnte man Ihnen eine Technikaversion unterstellen?

Ich erlebe die Digitalisierung tatsächlich als Zeitfresser. Am Ende der Sitzung fahren die Patientinnen erst einmal ihr Handy hoch und klicken sich minutenlang durch verschiedene Menüpunkte, bis sie endlich fertig sind. In meinem analogen Kalender habe ich mir in einem Zehntel der Zeit eine…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesundheit
​Die Digitalisierung hat auch die Psychotherapie erreicht. Immer mehr Anbieter versprechen Hilfe übers Internet. Was bieten die Programme wirklich?
Gesundheit
Wenn Menschen mit eingeschränkter Intelligenz psychisch erkranken, äußert sich das oft anders - und auch die Psychotherapie muss andere Wege gehen.
Gesundheit
Wie kann Psychotherapie als Profession uns in diesen Zeiten Hoffnung geben? Ein Kongress fand Möglichkeiten – und wurde zum Spiegel der Geschichte.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 6/2022: Die Zeit, als alles neu war
Anzeige
Psychologie Heute Compact 68: Entdecke dich selbst
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.