Zu viel Ozon

Wirkt sich die Ozonbelastung am Wohnort auf die Entwicklung von Depressionen aus? Forschende haben dies am Beispiel von Jugendlichen untersucht.

In einer Längsschnittstudie gingen eine Psychologin und zwei Psychologen erstmals der Frage nach, wie sich die lokale Ozonbelastung auf die Entwicklung von Depressionen bei Jugendlichen auswirkt. Das Ergebnis: Je höher die Ozonwerte im Heimatviertel der Befragten aus der kalifornischen San Francisco Bay Area waren, desto häufiger berichteten sie von Rückzug, Angst und Niedergeschlagenheit.

Dabei hatten die Forschenden auch nach belastenden Lebensereignissen und der familiären Situation der Jugendlichen gefragt, um auszuschließen, dass diese die Verschlechterung der depressiven Symptome verursacht haben könnten.

Unter dem Grenzwert

Zu drei Zeitpunkten, zwischen denen jeweils zwei Jahre lagen, wurden insgesamt 213 Neun- bis Dreizehnjährige untersucht. Außerdem erhoben die Wissenschaftlerin und die Wissenschaftler die Ozonwerte der Wohnviertel, die alle noch unter dem erlaubten Grenzwert lagen.

Ozon ist ein farbloses giftiges Gas, das sich aus Stickstoffoxiden, die im Straßenverkehr entstehen, und flüchtigen organischen Verbindungen bildet. Es hat einen schädlichen Einfluss auf die Funktion der Lunge und führt zu entzündlichen Reaktionen in den Atem­wegen.

Artikel zum Thema
Leben
Von Mobbing bis Leistungsdruck: Aus vielen Gründen weigern sich Kinder, die Schulbank zu drücken. Was Eltern und Lehrkräfte unternehmen können.
Gesundheit
Mit zehn schon in der Pubertät? Kein Einzelfall, denn diese beginnt immer früher. Dabei spielen seelische Erfahrungen in der Kindheit eine Rolle.
Gesundheit
Psychotherapie ist hilfreich. In den meisten Fällen. Bis zu zehn Prozent geht es danach allerdings schlechter. Nicht selten liegt es am Therapeuten.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute Compact 74: Depressionen bewältigen
Anzeige
Psychologie Heute Compact 75: Selbstfürsorge