Was Augenbrauen vermitteln

Unsere Augenbrauen sind ein wichtiges Kommunikationsmittel: Damit signalisieren wir vieles, etwa Mitgefühl oder Vertrauenswürdigkeit.

Weniger Wulst wagen

Was macht ein menschliches Gesicht so menschlich? Es sind die Augenbrauen, meinen Anatomen und Archäologen der University of York. Sie sind der Frage nachgegangen, warum es sehr spät in der menschlichen Entwicklungsgeschichte zu einer markanten Veränderung am Schädel kam: Noch der Homo heidelbergensis, ein archaischer Hominide, der etwa vor 600 000 bis 200 000 Jahren lebte, hatte einen beeindruckenden Überaugenwulst. Bei den Neandertalern war diese Knochenleiste unterhalb der Stirn schon nicht mehr ganz so ausgeprägt, und beim Homo sapiens verschwand der Wulst im Lauf der Zeit.

Beweglich und ausdruckfähig

Das, so die These der Briten, hatte den Vorteil, dass die Augenbrauen beweglicher und damit ausdrucksfähiger wurden – eine wichtige kommunikative Errungenschaft für Wesen, die in immer kooperativeren sozialen Verbänden lebten. Über komplexe Bewegungen der Brauen signalisieren wir Menschen einander Wiedererkennen, Mitgefühl, Vertrauenswürdigkeit und vieles mehr. Mit einem Wulst vorm Kopf funktioniert das nicht so gut.

DOI: 10.1038/s41559-018-0528-0

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 7/2018: Kann ich mich ändern?
file_download print

News

Leben
Manche lesen ein Buch zwei Mal oder schauen sich einen Film nochmals an. Das ist gar nicht langweilig, fanden Psychologen in einer Studie heraus.
Leben
Wenn wir lächeln, steigt unsere Stimmung. Dies bestätigte eine Metaanalyse mit gut 11.000 Teilnehmern.
Leben
Was wir natürlich finden, hat mit tatsächlicher Natur nur zum Teil zu tun, ergab eine Befragung von 1400 britischen Parkbesuchern.