„Der Instinkt, am Leben zu bleiben, treibt uns an“

Im März dieses Jahres endete Flug 9525 tragisch. Nach dem Drama im Cockpit zerschellte der Airbus mit 150 Menschen an Bord in den französischen Alpen. Die Medien berichteten intensiv und ausführlich. Inzwischen sind die Hinter­bliebenen mit ihrem Leid allein. Wie können sie weiterleben? Der Notfallpsychologe Cornel Binder-Krieglstein weiß aus langjähriger Erfahrung, wie es Menschen in Extremsituationen ergeht

„Der Instinkt, am Leben zu bleiben, treibt uns an“

Im März dieses Jahres endete Flug 9525 tragisch. Nach dem Drama im Cockpit zerschellte der Airbus mit 150 Menschen an Bord in den französischen Alpen. Die Medien berichteten intensiv und ausführlich. Inzwischen sind die Hinter­bliebenen mit ihrem Leid allein. Wie können sie weiterleben? Der Notfallpsychologe Cornel Binder-Krieglstein weiß aus langjähriger Erfahrung, wie es Menschen in Extremsituationen ergeht

Als Experte für Katastrophenhilfe beschäftigen Sie sich mit der Frage, wie Menschen existenzbedrohende Situationen überstehen können. Wie würden Sie eine derartige Erfahrung definieren?

Eine existenzbedrohende Situation beschreibt die Grenze, die das Leben vom Tod trennt. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um Situationen, die aufgrund äußerer Umstände plötzlich entstehen. Die Angehörigen der Passagiere des Germanwings-Fluges kamen durch den Absturz in eine solche Grenzsituation. Ein anderes typisches Beispiel wäre ein dramatischer Verkehrsunfall, bei dem Sie massiv verletzt worden sind. Sie liegen hilflos auf der Straße, und Gedanken wie „Wie schwer bin ich verletzt? Muss ich jetzt sterben?“ gehen Ihnen durch den Kopf. Sie verspüren Todesangst und haben das Gefühl, dass die eigenen Fähigkeiten nicht mehr ausreichen, um mit dieser Situation zurande zu kommen. So etwas denken Sie nicht, wenn Sie sich nur den Arm gebrochen haben. In Grenzsituationen arbeiten Körper und Psyche auf Hochtouren, um möglichst viele Kraftressourcen und die volle Aufmerksamkeit auf das aktuelle Geschehen zu lenken.

Als Notfallpsychologe treffen Sie häufig auf Menschen in diesen Grenzsituationen. Wie erleben Sie die Betroffenen? Gibt es Reaktionen, die verallgemeinerbar sind?

Bei vielen Menschen, die in extrem lebensbedrohende Situationen geraten, kann man eine akute Belastungsreaktion beobachten. Dabei...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 6/2015: Gemeinsam glücklich
print

News

Leben
Manche lesen ein Buch zwei Mal oder schauen sich einen Film nochmals an. Das ist gar nicht langweilig, fanden Psychologen in einer Studie heraus.
Leben
Wenn wir lächeln, steigt unsere Stimmung. Dies bestätigte eine Metaanalyse mit gut 11.000 Teilnehmern.
Leben
Was wir natürlich finden, hat mit tatsächlicher Natur nur zum Teil zu tun, ergab eine Befragung von 1400 britischen Parkbesuchern.