Kein Leben ohne Enttäuschungen

Ein Gespräch mit dem Philosophen und Jesuiten Michael Bordt über die Fähigkeit, gestärkt aus Enttäuschungen hervorzugehen

Michael Bordt: „Mein Ideal ist die bewusste Verletzbarkeit“ © Imago

„Ein Leben ohne Enttäuschungen ist ein totes Leben“

Der Philosoph und Jesuit Michael Bordt über die Fähigkeit, gestärkt aus Enttäuschungen hervorzugehen, und den Mut, andere zu enttäuschen

Herr Bordt, in Ihrem Buch Die Kunst, die Eltern zu enttäuschen erkunden Sie das Thema Enttäuschung aus unterschiedlichen Blickwinkeln und beginnen mit dem unangenehmen Gefühl, selbst enttäuscht zu werden. Von anderen, vom Leben, von sich selbst. Was interessiert Sie daran?

Enttäuschungen sind eine gute Gelegenheit, sich selbst besser kennenzulernen. Natürlich ist es angenehmer, nicht enttäuscht zu werden. Aber es lohnt sich, genauer hinzuschauen. Denn bei jeder Enttäuschung stoßen wir auf den Kern der Realität. Eine Enttäuschung ist wie eine plötzliche Tiefenbohrung in Schichten unserer Seele, die uns im Alltagsbewusstsein oft nicht zugänglich sind. Wir erfahren dadurch etwas Wesentliches über uns. Immer wenn wir enttäuscht werden, können wir sicher sein, dass unsere Wünsche, Bedürfnisse und Sehnsüchte auf den harten Fels der Realität geprallt sind. In diesem Augenblick sehen wir klar, wie andere Menschen, Situationen oder wir selbst wirklich sind. Eine Ent-Täuschung ist auch eine Befreiung von einer Täuschung, einer Illusion, in der wir gefangen waren.

Was können wir dadurch über uns lernen?

Wenn wir von uns selbst enttäuscht sind, erkennen wir, dass wir nicht so souverän, klug, leistungsstark oder großzügig sind, wie wir gedacht haben. Im besten Fall kann das dazu führen, dass wir das Ideal, mit dem wir herumlaufen, der Realität…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
Kennen wir uns nicht, riskieren wir, nur andere nachzuahmen. Ob unser Leben zu uns passt, wissen wir dann nicht, sagt Psychotherapeutin Eva Jaeggi.
Beruf
Dossier Beruf & Leben: Immer mehr Menschen erleben eine Erschöpfungskrise, die sie zur Auszeit zwingt. Was schützt uns vor einem Rückfall?
Leben
Das Selbstbild ist mächtig, es kann uns wachsen lassen oder einengen. Wie wir einen förderlichen Blick auf uns werfen.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 2/2018: Die Stärke der Stillen
Psychologie Heute Compact 64: Trauer und Verlust
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Leben
Selbstunsicher, bindungsängstlich, überfordernd: Viele Menschen stecken von Kindheit an in einem Schema fest. Wie entkommt man der Falle?
Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Familie
Wie reagieren Kinder und Jugendliche auf Corona? Im Interview spricht eine Expertin über typische Symptome – zum Beispiel Zwänge. ​