Besser als Glück

Wer möchte nicht ein glückliches Leben führen? Ein Leben voller Annehmlichkeiten und Freude und möglichst frei von Anstrengungen und Sorgen. Wer so denkt, übersieht jedoch Entscheidendes

Besser als Glück

Wer möchte nicht ein glückliches Leben führen? Ein Leben voller Annehmlichkeiten und Freude und möglichst frei von Anstrengungen und Sorgen. Wer so denkt, übersieht jedoch Entscheidendes

Wenn wir unser Leben lang glückselig in einem Wassertank floaten könnten, würden wir das wollen? Neuropsychologen würden mittels Elektroden in unserem Gehirn die wunderbarsten Erfahrungen, die wir uns wünschen, simulieren, ohne dass wir uns dieser Täuschung bewusst sind. Wir könnten abenteuerliche Reisen machen, ein erfolgreicher Filmstar sein, den Traumpartner finden, kurz: scheinbar alles erleben, was uns Freude macht.

Dieses Gedankenexperiment stammt von dem amerikanischen Philosophen Robert Nozick, und er wollte damit demonstrieren: „Im Leben geht es um mehr, als sich glücklich zu fühlen.“ Tatsächlich empfinden vermutlich viele bei dem Gedanken an eine solche „Erfahrungsmaschine“ eher Unbehagen als Vorfreude. Aber warum? Eine mögliche Erklärung bieten die Ergebnisse einer Studie des amerikanischen Psychologen Ed Diener. Danach sind die Einwohner reicher Länder deutlich zufriedener mit ihrem Leben als diejenigen armer Nationen. So weit, so vorhersehbar. Trotzdem nehmen sich in den ärmeren Staaten prozentual weniger Menschen das Leben, denn sie empfinden ihr Leben als sinnerfüllter. Ein angenehmes Leben ist also nicht alles. Es muss auch eine Bedeutung haben.

Schon in der Antike unterschied man zwei Arten eines guten Lebens: erstens eines, das durch Genuss und Freude gekennzeichnet ist (Hedonismus), und zweitens ein sinnerfülltes, tugendhaftes (Eudämonie). In ihrem neuen Buch The power of meaning. Crafting a life that matters (etwa: Die Macht des…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
Sinn und Glück können sich gelegentlich widersprechen, behauptet Emily Esfahani Smith in ihrem neuen Buch
Gesundheit
Stress belastet und macht krank. Das stimmt manchmal, ist aber nur eine Seite der Medaille. Denn Stress hat auch positive Auswirkungen. Psychologen meinen…
Leben
Müssen wir uns abstrampeln, ständig für uns selbst trommeln, um Erfolg zu haben, respektiert und beachtet zu werden? Ganz und gar nicht, wie neue Erkenntnisse…
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 7/2017: Gekonnt überzeugen
Psychologie Heute Compact 66: Meine Wohnung und ich
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Immer mehr Computerspiele setzen sich differenziert mit psychischen Störungen auseinander. Was bedeutet das für die öffentliche Wahrnehmung?
Beziehung
Viele Partner entfernen sich im Laufe ihrer Beziehung voneinander. Die emotionsfokussierte Paartherapie zeigt, wie sie wieder zueinander finden. ​