Bedrohliche Nähe

Therapiestunde: Ein Mann Mitte 30 ist sich „selbst abhandengekommen“. Welche Rolle spielt dabei seine Homosexualität?

Illustration zeigt einen Mann, der unter Regenwolken und einem Regenbogen steht.
Nicht immer leicht: Als Homosexueller in der heteronormativen Gesellschaft zurechtzukommen. © Michel Streich

Herr M., ein 35-jähriger gutaussehender, großgewachsener Mann mit athletischem Körperbau und schelmischem Blick, kommt pünktlich zum Erstgespräch. Er erläutert mir, dass ich ihm von der Schwulenberatung empfohlen worden sei, die er im Rahmen einer Erstberatung aufgesucht habe.

„Ich kann mich an nichts festhalten, habe mich verloren und leide unter krassen Stimmungsschwankungen“, beschreibt er seine psychische Verfassung. Als Jugendlicher auf dem Lande aufgewachsen, fiel ihm mit 13 Jahren…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
Der neue Nachbar hat einen Rottweiler-Aufkleber, ein Problem mit Lautstärke – und mit ihr, schreibt unsere Kolumnistin Mariana Leky.
Leben
Psychologie und Literatur: Warum fantastische Romanzutaten nicht unbedingt zur Realitätsflucht anstiften. Ein Gespräch mit Thomas Hettche über seinen Roman…
Gesellschaft
Therapiestunde: Ein Student, der seinen Dealer getötet hat, fordert den Gefängnispsychologen Uwe Kazenmaier immer wieder heraus.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 2/2019: Zwischen Liebe und Pflichtgefühl
Anzeige
Psychologie Heute Compact 71: Familienbande
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.