Ein Kippbild in der Kneipe

Wir alle tragen bestimmte Urbilder in uns. Bei Schriftsteller Andreas Maier gehört dazu ein alter, rauchender Mann in einer Spelunke.

Die Illustration zeigt eine Kneipenatmosphäre, während in einem Weizenbierglas ein Männergesicht ist.
Andreas erinnert sich an einen Mann in der Kneipe, der nach dem Rau­chen die Zigarette in seinen Salat steckte - und diesen dann aß. © Jan Robert Dünnweiler

Manchmal, wenn mein Kopf nahezu stillsteht und sozusagen Pause macht, denke ich an Urbilder. Gewisse Dinge, die sich mir so eingeprägt haben, dass sie zum Fundament meines Lebens gehören, obgleich ich oft gar nicht benennen könnte, wie und warum sie das tun.

Bei wichtigen Begebenheiten ist es klar. Ich habe in meinem Leben einmal geheiratet und werde sicherlich nicht ein zweites Mal heiraten. Das heißt, das stimmt ja gar nicht! Ich habe zweimal geheiratet, jeweils gleiches Datum, aber ein Jahr auseinander, und zwar die gleiche Person. Erst bürgerlich, ein Jahr später kirchlich. Das war zwar aus der Not geboren, aber so hatten wir dieses schöne Erlebnis gleich zweimal. Ein Fotograf war dabei, aber im Grund überflüssig. Eine solche Erinnerung verblasst nicht. Aber sie gehört eher in die Kategorie „schönste Erlebnisse“, weniger in die Kategorie „Urbilder“.

Ein weiteres „schönstes“ Erlebnis, das ich nie vergessen werde, war zum Beispiel der Moment, als ich zum ersten Mal auf die Plose zur Bergstation heraufkam. Einige Wochen übte ich mich auf einem fast schrottreifen Fahrrad ohne funktionierende Gangschaltung daran ab, die 2050 Meter dort hinauf an jenem Berg in Südtirol zu erklimmen. Ich kam in Etappen immer ein Stück weiter. Als ich, nach Wochen, die letzten Kurven vor dem Ziel nahm und ins Tal schaute, wissend, dass ich es dies­mal schaffen würde…, diesen Schauer, der mich durchfuhr, spüre ich noch immer. Jedes Mal, wenn ich daran denke.

Aber auch das gehört in die Sparte „schönste/größte“ Erlebnisse.

Holzvertäfelung, Stammtische, Leberkäse

Urbilder, die einen nie mehr verlassen, sind oft weitaus unspektakulärer und haben mit großen Dingen wie Berg­ankünften oder Hochzeiten eher nichts zu tun. Eines fällt mir vor…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
Warum sind wir so gehetzt? Wir haben ein Gespür für den Geldwert, nicht aber für den Zeitwert unseres Tuns. Wie wir unseren Zeitwohlstand mehren.
Leben
Wie ein Freund unserer Kolumnistin Mariana Leky es schaffte, nicht darüber nachzudenken, was andere über ihn denken.
Leben
Hämmern, Rattern, Schreien: Die einen blenden Geräusche mühelos aus, die anderen machen sie wahnsinnig. Bei Andreas Maier war es mal so, mal so.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 12/2021: Gelassen durch ungewisse Zeiten
Psychologie Heute Compact 66: Meine Wohnung und ich
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Leben
Sorgenschleifen können sich verselbstständigen und großen Einfluss auf unser Leben haben.
Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Warum sind wir so gehetzt? Wir haben ein Gespür für den Geldwert, nicht aber für den Zeitwert unseres Tuns. Wie wir unseren Zeitwohlstand mehren.