Mein verkörpertes Ich

Nichts scheint so fix wie der eigene Körper. Und doch empfinden wir eine Gummihand als unsere eigene oder verschmelzen mit einem Avatar.

Die Illustration zeigt die Silhouette eines Kopfes von der Seite, daneben steht ein kopfloser Körper, ebenfalls als Silhoutte
Unser Denken ist eng mit Sinnen und Körper verschränkt.  © Luis Dourado

Morgens vor dem Spiegel oder wenn wir uns für das neuste Selfie in Pose werfen: Solche Momente sind die Ausnahme. Die meiste Zeit des Tages sind wir uns unseres Körpers und unserer Körperempfindungen wenig bewusst.

Wir haben dann den Autopiloten eingeschaltet. Wir wissen intuitiv, wie wir uns zu bewegen haben, um die Kaffee­tasse zu ergreifen, und müssen uns nicht erst bewusstwerden, wo sich die Hand befindet und welche Muskeln angesteuert werden müssen. Plaudern wir mit Bekannten, steht der Inhalt des Gesprächs im Zentrum und wir brauchen nicht mühsam zu entscheiden, welche Gesichtsmuskeln wir an- oder entspannen müssen, um das Gesagte mimisch zu unterstützen.

Und trotzdem: Wenn Sie, liebe Leserin, lieber Leser, einen kurzen Augenblick innehalten, vielleicht Ihre Augen schließen oder sich einfach auf Ihren Körper konzentrieren, dann werden Sie sich als verkörpertes Ich wahrnehmen. Wenn Sie nicht gerade träumen, weder eine bewusstseinserweiternde Substanz eingenommen haben noch sich in einem tiefen hypnotischen oder meditativen Zustand befinden, werden Sie kein Problem haben, Ihren Körper als Ihren eigenen wahrzunehmen. Sie wissen, wo der Körper endet und wo die Umwelt – oder der Körper einer anderen Person – anfängt. Auch können Sie die ungefähre Position ihrer Glieder im Raum richtig einschätzen.

Die Erstpersonenperspektive

Sie nehmen Ihren Körper und die Welt aus einer „verkörperten Erstpersonenperspektive“ wahr: Sie schauen von innen heraus nach draußen, spüren aber auch von innen nach innen, in den Körper hinein. Versuchen Sie sich zu erinnern, was Sie am heutigen Morgen…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Was als Spielerei begann, erobert zunehmend unseren Alltag: In 3D-Animationen kann man nicht nur Achterbahn fahren oder mit Walen tauchen, sondern auch unter…
Leben
​ Sexualpädagogin Katja Wollmer hat sich mit dieser Praktik in ihrem neuen Buch wissenschaftlich beschäftigt. Ein Interview
Leben
Durch VR bekommen wir einen objektiveren Blick auf unseren Körper.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 2/2022: Für sich einstehen
Psychologie Heute Compact 70: Was in schweren Zeiten hilft
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.