Die Zeit, als alles neu war

Die Jugend prägt uns stärker, als vielen bewusst ist. Sie ist die Zeit, in der wir unsere Identität formen – eine lebenslange Richtschnur.

Eine junge Frau mit Brille hält in der Hand eine pinkfarbene Schachtel, in der sie als junges fröhlichen Mädchen ist zusammen mit anderen Erinnerungen aus ihrer Jugend
Wir gingen das Leben unbedarft an, taten, was uns interessiert. Ohne konkretes Ziel, ohne Kosten und Nutzen. © Frauke Ditting

Es gibt eine Anekdote aus ihrem Leben, die erzählt Michelle Obama, die ehema­lige amerikanische First Lady, immer wieder. Darin geht es um ein Gespräch mit der Studienberaterin ihrer Schule. Sie erklärte Obama, sie brauche sich an der Universität Princeton, einer amerikanischen Eliteuniversität, an der Oba­ma studieren wollte, gar nicht erst zu bewerben. Sie sei nicht ihr Kaliber. Obwohl Michelle Obama einige Monate später in Princeton angenommen wurde und auf eine erfolgreiche Karriere zurückblicken kann, habe sie diese Erinnerung nie ganz losgelassen.

Wir alle haben Jugenderinnerungen wie diese. Erinnerungen, die wir nie vergessen. Die Gedächtnisforschung zeigt dabei, dass die Erfahrungen unserer Jugend im Gedächtnis besonders prominent sind. Als reminiscence bump – Reminiszenzhügel – bezeichnet man den Effekt, dass wir uns als Erwachsene an besonders viele autobiografische Erlebnisse aus der Zeit zwischen dem 15. und 25. Lebensjahr erinnern. Die Erinnerungen aus dieser Zeit scheinen dem natürlichen Nebel des Vergessens viel seltener zum Opfer zu fallen als die aus anderen Phasen. Aber warum? Bedeutet die außergewöhnlich starke Verankerung, dass diese Zeit auch besonders prägend ist?

Erinnerungsreichtum

„Mich überrascht das nicht“, sagt der emeritierte Entwicklungspsychologe und Jugendforscher Wim Meeus, wenn man mit ihm über den reminiscence bump spricht. Er hat eine Erklärung dafür, warum wir viele Episoden aus der Jugend – und nicht etwa der Kindheit – noch…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Familie
Welche Spuren hinterlassen unsere Eltern in unser Lebenserzählung? Die Psychologin Christine Köber ist dieser Frage nachgegangen.
Leben
Erinnerungen – obwohl sie uns so lebendig vorkommen, sind diese Erlebnisse oft mehr Fiktion als Realität. Ein Schatz sind sie gleichwohl.
Leben
Meist verläuft das Leben nicht so ideal, wie man es sich ausgemalt hat. Biografiearbeit ermöglicht eine Versöhnung mit dem eigenen Lebensweg.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 6/2022: Die Zeit, als alles neu war
Anzeige
Psychologie Heute Compact 68: Entdecke dich selbst
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.