Flucht vor Intimität?

​Viele junge Erwachsene haben Gelegenheitssex, aber wollen keine Beziehung. Die Entwicklungspsychologin Inge Seiffge-Krenke hat untersucht, warum ​

Ein junges nacktes Paar sitzt lachend vor einer Felswand, während er die Arme um ihre Schultern gelegt hat.
In den 20ern haben viele Menschen ungezwungene Beziehungen. Entgegen kritischer Stimmen lässt sich daraus einiges lernen. © Paul Calver

Eine junge Frau ruft, wenn sie sexuelle Bedürfnisse hat, einen ihrer Freunde an, und der kommt dann vorbei. Ein junger Mann sucht in Onlineforen nach Sexpartnerinnen. Eine Beziehung wollen beide nicht. Diese zwei Beispiele aus der therapeutischen Praxis sind keine Einzelfälle. Die Beziehungen junger Erwachsener, also von Menschen zwischen 18 und 30 Jahren, haben sich in den letzten zwei Jahrzehnten stark verändert: Sie sind durch häufige Partnerwechsel und große Unverbindlichkeit gekennzeichnet – man könnte sie etwas provokativ mit „Sex ja, Liebe nein“ umschreiben.

Das ist eine überraschende Entwicklung, denn sie scheint nicht so ganz zu den Prozessen zu passen, die man in der vorangegangenen Lebensphase beobachten kann, bei Jugendlichen, also etwa 12- bis 18-Jährigen. In dieser Zeit laufen romantische Partner und Partnerinnen den Eltern, den Freunden und Freundinnen bald den Rang ab und werden zur wichtigsten Vertrauensperson. Diese ersten Beziehungen stellen die Basis für Liebesbeziehungen im Erwachsenenalter dar, denn in ihnen lernen die Jugendlichen wichtige Fähigkeiten, um eine Partnerschaft zu führen, unter anderem gemeinsam Konflikte zu lösen und mit negativen Gefühlen umzugehen.

Warum sie das im jungen Erwachsenenalter nicht fortsetzen, ist eine wichtige Frage. Haben wir es noch mit einer „normalen Entwicklung“ zu tun oder liegt vielleicht eine krankheitswertige Beziehungsstörung vor? Um dies zu verstehen, ist es notwendig, sich zunächst mit den…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
Die Jugend prägt uns stärker, als vielen bewusst ist. Sie ist die Zeit, in der wir unsere Identität formen – eine lebenslange Richtschnur.
Gesellschaft
Nicht nur traumatische Erfahrungen mit den eigenen Eltern, auch belastende Freundschaften in jungem Alter können schwerwiegende Folgen haben.
Gesellschaft
Die Jahre zwischen 20 und 30 gelten als die schönsten im Leben. Tatsächlich erleben viele junge Menschen diese Zeit aber als extrem anstrengend: Gerade bei…
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 10/2021: Zeit finden
Anzeige
Psychologie Heute Compact 69: Klug durchs Leben
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.