Prekäre Beschäftigung nimmt zu

Immer mehr Menschen haben unsichere Jobs, vor allem Frauen sind davon betroffen. Christine Wimbauer kennt die Gründe

Junge Frau im Business-Outfit sitzt auf dem Boden, angelehnt an der Wand
Erschöpft und verzweifelt: Vor allem Frauen haben oft mehrere Jobs – und trotzdem wenig Geld. © Getty Images

Frau Professor Wimbauer, was bedeutet ­prekäre Beschäftigung genau?

Zu den prekären Beschäftigungen gehören Teilzeitjobs, Minijobs und alle Tätigkeiten mit einem befristeten Arbeitsvertrag. Betroffene arbeiten beispielsweise als Putzkräfte, oder sie sind Servicemitarbeiter in Gaststätten und Hotels. Sie erhalten häufig nur den Mindestlohn. Diese Jobs sind oft nicht durch Sozialversicherungsbeiträge abgesichert, die Beschäftigten sind ohne Schutzrechte, ohne…

Sie wollen den ganzen Artikel downloaden? Mit der PH+-Flatrate haben Sie unbegrenzten Zugriff auf über 2.000 Artikel. Jetzt bestellen

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 3/2018: Heilkraft Meditation
Anzeige
Psychologie Heute Compact 75: Selbstfürsorge