Freund? Feind? Kollege!

Dossier Beruf & Leben: Miteinander zu arbeiten kann anstrengend sein. Denn nicht immer bedeutet Teamwork nur Unterstützung. Rivalität muss aber kein Problem sein.

Dossier Beruf und Leben – Freund? Feind? Kollege!

Miteinander zu arbeiten kann anstrengend sein. Denn nicht immer bedeutet Teamwork nur Unterstützung. Häufig geraten wir in Rivalität mit Kollegen. Kein Problem – wenn die Balance stimmt

Mit anderen zu arbeiten gehört für die meisten von uns zum Alltag. Wir sind Teamworker, und das beinhaltet per definitionem Kooperation. In Arbeitsgruppen bringen wir unsere Ideen zusammen, wir geben einander Feedback und stimmen unsere Urlaubs­pläne miteinander ab. Aber die Zusammenarbeit verläuft nicht immer harmonisch. Häufig konkurrieren wir auch mit unseren Kollegen – sei es um die Aufmerksamkeit des Chefs, um Anerkennung in der Gruppe, eine Beförderung oder um etwas eher Banales wie einen besseren Parkplatz.

Entsprechend ambivalent können die Gefühle gegenüber anderen Mitarbeitern sein. So gab in einer Befragung des Online-Stellenportals Monster unter deutschen Nutzern knapp die Hälfte der Teilnehmer an, dass sie einen Lieblingskollegen haben, zu dem eine enge Bindung besteht. Jeder Dritte, so zeigt eine weitere Umfrage, trifft sich mit befreundeten Kollegen in der Freizeit. Das andere Extrem: Nach einer Studie in Großbritannien empfindet jeder fünfte Arbeitnehmer Hass gegenüber den Kollegen. Und eine weitere Monster-­­Um­frage unter deutschen Arbeitnehmern brachte zutage, dass 27 Prozent wegen Rivalitäten sogar schon mal den Arbeitsplatz gewechselt haben.

Die Spannung zwischen Kooperation und Konkurrenz machte den Kern vieler menschlicher Interaktionen aus, schreiben Adam Galinsky von der Columbia-Universität und Maurice Schweitzer von der Universität Pennsylvania in ihrem Buch Friend  oe: When to Cooperate, When to Compete, and How to…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Beruf
Im Job sind Konflikte unvermeidlich. Wie können wir umgehen mit Wut, Ärger, Antipathien? Antworten von Konflikt­beraterin Ursula Wawrzinek.
Leben
Wir verwandeln unsere Erfahrungen in Geschichten – und erzählen diese anderen. Mit ­jeder Wiederholung wird die erzählte Geschichte immer „wahrer“ und…
Gesellschaft
Die Erfahrung von Kultur macht uns hilfreich und gut. Zumindest bis zu unserem sechsten Lebensjahr, sagt der Verhaltensforscher Michael Tomasello.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 10/2016: Das stille Ich
Psychologie Heute Compact 66: Meine Wohnung und ich
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Immer mehr Computerspiele setzen sich differenziert mit psychischen Störungen auseinander. Was bedeutet das für die öffentliche Wahrnehmung?
Beziehung
Viele Partner entfernen sich im Laufe ihrer Beziehung voneinander. Die emotionsfokussierte Paartherapie zeigt, wie sie wieder zueinander finden. ​