Mehr Homeoffice, mehr Vertrauen

Wenn Arbeitgebende ihren Mitarbeitenden erlauben, zu Hause zu arbeiten, steigt das Vertrauen in sie. Das zeigt eine Studie.

Homeoffice tut Mitarbeitenden gut, weil es ihr Vertrauen stärkt, wenn sie es dürfen. © runeer/Getty Images

Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, die ihren Mitarbeitenden das mobile Arbeiten ermöglichen, müssen nicht fürchten, dass deren Vertrauen in das Unternehmen oder die Organisation schwindet. Das Gegenteil ist der Fall. Eine Studie mit knapp 900 Teilnehmenden, die während der Pandemie im Jahr 2020 über drei Monate vier Mal befragt wurden, zeigt, dass deren Vertrauen in die Organisation oder das Unternehmen sogar deutlich anstieg. Ihre Zufriedenheit und das Stressempfinden änderten sich in dieser Zeit nicht. Ihre Absichten, den Job zu wechseln, wurden sogar umso geringer, je mehr sie zu Hause arbeiteten.

Kein Couch-„Potato“

Offenbar, so die Schlussfolgerung der Forschenden, sehen es Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer als ein Zeichen von Vertrauen in sie an, wenn sie außerhalb des Büros arbeiten dürfen und sie geben dieses Vertrauen wieder zurück. Gestehen das Arbeitgeberinnen ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nicht zu, so werde dies umgekehrt als Zeichen mangelnden Vertrauens in sie erlebt, vermuten die Forschenden. Menschen denken dann schnell, dass sie von der Firma für ein „Couch-Potato“ gehalten werden.

Das Vertrauen in Vorgesetzte und Kolleginnen und Kollegen änderte sich während der Befragungsphase nicht. Dies führen die Autorinnen und Autoren darauf zurück, dass es sich bei Homeoffice in der Regel um eine Entscheidung des Unternehmens handelt und nicht um eine direkte Verabredung zwischen Vorgesetzten und ihren Mitarbeitenden. Ob sich daraus ableiten lasse, dass das Ermöglichen von Homeoffice (in Deutschland beispielsweise über Vereinbarungen zu mobilem Arbeiten und zu dauerhaftem Homeoffice) generell eine vertrauensbildende Maßnahme sei, könne man noch nicht beurteilen, schreiben die Wissenschaftlerinnen. Sie empfehlen, diese Frage weiter zu erforschen, da in einer immer größeren Anzahl von Firmen Mitarbeitende an anderen Orten tätig seien oder tageweise mobil arbeiteten. Weiterhin sei noch offen, wie es sich nach Abklingen der Pandemie verhalte, wenn es nun wieder weniger gesundheitsgefährdend sei, im Büro zu arbeiten.

Olga Stavorova u. a.: Does remote work erode trust in organizations? A within-person investigation in the COVID-19 context. Social and Personality Psychology Compass, 2023. DOI: 10.1111/spc3.12762

Artikel zum Thema
Beruf
Kein Pendeln, flexible Arbeitszeiten: Arbeiten im Home-Office hat viele Vorteile. Doch was macht die mobile Arbeit mit uns und unserem sozialen Gefüge?
Beruf
Dossier Beruf & Leben: Immer mehr Menschen wünschen sich, weniger oder zumindest flexibler zu arbeiten. Doch tut uns das wirklich gut?
Beruf
Für Menschen, die mit dauerhaften gesundheitlichen Beeinträchtigungen arbeiten, ist es nicht selbstverständlich.
Anzeige
Psychologie Heute Compact 76: Menschen lesen