Schützt der Partner vor Coronastress?

Wer in einer Beziehung lebt, kommt besser mit den Unwägbarkeiten der Pandemie zurecht. Doch stimmt das immer?

Eine Beziehung kann in Krisen wie der Coronapandemie vor Angst, Depression und Einsamkeit schützen – jedoch nur, wenn die Partnerschaft als gut empfunden wird. Dies stellten Forschende von der Universität Krems in Österreich in einer Untersuchung fest, die sie mit rund 1000 Pro­bandinnen und Probanden während des Corona-Lockdowns im April 2020 durchführten. 

Sie erhoben die Beziehungsqualität und fragten nach Symptomen von Angst Depressionen und Stress, nach dem Wohlbefinden und der allgemeinen Lebensqualität. 543 der Teilnehmenden bezeichneten ihre Partnerschaft als gut, 190 berichteten, in einer schlechten Beziehung zu leben, die übrigen waren Singles.

Die drei Gruppen unterschieden sich signifikant. Am besten ging es denjenigen, die ihre Beziehung als gut bezeichnet hatten – Individuen mit einer schlechten Beziehung schnitten bei allen Fragen am schlechtesten ab. Ihnen ging es weniger gut als den Singles.

Artikel zum Thema
Familie
Auf den ersten Blick funktionieren Alleinerziehende. Doch sie haben erhöhte Suizid-, Raucher- und Depressionsraten. Wie kommt es so weit?
Beruf
Immer mehr Menschen haben unsichere Jobs, vor allem Frauen sind davon betroffen. Christine Wimbauer kennt die Gründe
Beziehung
Ob jemand ohne Partner glücklich oder unglücklich ist, hängt auch von seinem Bindungsstil ab, so das Fazit einer aktuellen Auswertung.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute Compact 67: Schwierige Beziehungen
Anzeige
Psychologie Heute Compact 70: Was in schweren Zeiten hilft
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.