Die Frau, die nicht knurren konnte

Therapiestunde: Der Ehemann verletzt seine Frau immer wieder verbal, lehnt eine Paartherapie jedoch ab. Kann ihr im Einzelgespräch geholfen werden?

Die Illustration zeigt einen Mann mit einer Sprechblase in Form eines bissigen Wolfes und eine Frau mit einer Denkblase mit einem braven Hündchen darin
© Michel Streich für Psychologie Heute

„Mein Mann ist eigentlich ein guter Mann. Sonst hätte ich es nicht so lange mit ihm ausgehalten. Er tut alles für die Familie – nun ja, fast alles, weil er mich immer ganz schlimm verletzt. Allmählich bin ich misstrauisch geworden, ich gefalle mir schon selbst nicht mehr, wie ich mit ihm umgehe, so defensiv, manch­mal richtig kalt. Vielleicht kann ich ja auch allein etwas ändern. Ich habe immer gedacht, wir sollten eine Paartherapie machen, wie meine Freundin, die Sie empfohlen hat. Aber er will natürlich nicht mitkommen, er sagt, es ist doch schon viel besser geworden, und außerdem ist er nicht aggressiv, nur temperamentvoll, und es wäre alles in Ordnung, wenn ich nur zufrieden wäre.“

Marlene G. arbeitet als Lektorin in einem Schulbuchverlag; ihr Ehemann Jürgen ist Gymnasiallehrer, der einzige Sohn studiert in Wien. Sie ist konservativ, aber stilsicher gekleidet und dezent geschminkt. Als sie von ihrer Kälte spricht, treten Tränen in ihre Augen, die sie mit einem offenbar schon bereitgehaltenen gebügelten Stofftaschentuch abtupft.

„Blöde Kuh!“

„Was ist das, wodurch Ihr Mann Sie so verletzt? Ist er gewalttätig?“ Sie erschrickt. „Um Gottes willen, nein, das würde er nie tun. Er ist aggressiv, er sagt schlimme Dinge.“ „Was sagt er denn genau?“ Sie zögert. „Ja, schlimme Worte eben!“ In mir meldet sich eine Empfindung, primitiv und grausam zu sein, wenn ich darauf bestehe, dass Frau G. „die schlimmen Worte“ selbst in den Mund nimmt, die ihr Mann gebraucht. Aber ich bestehe darauf. „Welche schlimmen Worte? Sagen Sie einfach das Schlimmste!“ „Er hat mich einmal blöde Kuh gescholten. Oder Zicke.“

Sie tupft wieder Tränen aus dem Augenwinkel. „Er schreit mich an. Das ist so würdelos. Wenn er merkt, dass ich mich zurückziehe, schimpft er, dass ich so empfindlich bin. Aber dann tut es ihm auch leid und er entschuldigt sich, bringt mir Blumen mit. Er möchte auch mit mir schlafen, aber ich…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Die Romane von David Safier sind heiter, ja witzig. Es begann mit Mieses Karma, es folgten, um nur zwei zu nennen, Jesus liebt mich und Muh!. Bücher mit einem…
Gesundheit
Anke Ehlers entwickelt Verfahren, die sich mit traumatisierende Erfahrungen auseinandersetzen und den Patienten eine Rückkehr ins Leben ermöglichen.
Leben
Sein Buch vom Helfersyndrom machte ihn berühmt. Der Therapeut Wolfgang Schmidbauer ist ein unermüdlicher Autor. Und ein Menschenfreund. Ein Porträt.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 10/2022: Nein sagen lernen
Psychologie Heute Compact 70: Was in schweren Zeiten hilft
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.