Mobbing unter Geschwistern

Gewalt unter Geschwistern kann im Erwachsenenalter zu Einsamkeit und gesundheitlichen Problemen führen.

Wenn Geschwister sich streiten, schauen viele Eltern weg. So manche Rauferei wird als harmlos und normal betrachtet. Dabei wissen Psychologen, dass Mobbing und Gewalt unter Geschwistern im Erwachsenenalter zu Einsamkeit und gesundheitlichen Problemen führen können. Geschwistermobbing kommt vor allem in Familien mit mehr als zwei Kindern vor. Dies ergab eine Studie, für die Forscher Daten von 6838 Kindern und ihren Müttern auswerteten. Verbale Beleidigungen, körperliche Übergriffe, Missgunst und Lügen unter Geschwistern sind dort häufiger an der Tagesordnung als in Familien mit nur zwei Kindern.

Ältere Brüder schikanieren jüngere Geschwister

Wer mehrere Geschwister hat, männlich ist und zuerst geboren wurde, ist dabei besonders gefährdet, seine Geschwister zu drangsalieren. Mädchen und Jungen mit älteren Brüdern müssen häufiger unter Schikanen leiden. Die Aggression unter den Geschwistern ist laut den Forschern eine Folge des Verteilungskampfes um Ressourcen und ein Ringen um soziale Dominanz. Mit jedem weiteren Kind müssten Geschwister um die Aufmerksamkeit, Gunst und materiellen Güter der Eltern buhlen. Um Konflikte unter Geschwistern zu vermeiden, müssten Eltern lernen, wie sie es Erstgeborenen leichter machen können, ihre Situation zu akzeptieren, und wie die Beziehungen unter den Geschwistern verbessert werden können.

Slava Dantchev, Dieter Wolke: Trouble in the nest: Antecedents of sibling bullying victimization and perpetration. Developmental Psychology, 55/5. DOI: 10.1037/dev0000700

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 9/2019: Konzentration finden
file_download print

News

Leben
Welche Tipps würden Sie ihrem jüngeren Selbst geben? Eine Studie zeigt, was Menschen im Rückblick bewegt und was vor Reue schützt.
Gesellschaft
Eine Studie zeigt, wie Frust zu ungesundem Essen führt – und wie man sich dank einer Übung zum Wohlbefinden mit weniger Kalorien begnügt.
Gesellschaft
Digital lesen wir oberflächlicher, wie eine neue Studie zeigt – doch es kommt aufs Genre an.