Max und die Wut

Die Eltern sind mit ihrem Latein am Ende: Wie hilft die Therapeutin dem achtjährigen Sohn, der in Frust und Ärger gefangen scheint?

Die Illustration zeigt einen wütenden blonden Jungen mit geballten Fäusten und einem rötlich gezeichnetem Herz auf dem weißen T-Shirt, das sich aus seinem Mund heraus zu einem großen wütenden Wirbel entwickelt
Bei wütenden Kindern sind Eltern schnell überfordert – doch meist verbirgt sich dahinter mehr. © Michel Streich

Max ist acht Jahre alt und kommt seit einigen Stunden zu mir, ursprünglich wegen eines anklammernden Verhaltens der Mutter gegenüber, verschiedenen Ängsten, Unlust und Furcht gegenüber Neuem und Frust in Übergangssituationen (etwa nach dem Schlafen, nach der Schule, vor Terminen). Er verfällt auch immer wieder in heftige Wutausbrüche gegenüber den Eltern und den beiden jüngeren Schwestern. Die Eltern geraten oft in große Not und Anspannung, wenn die Wutausbrüche auf „großer Bühne“ stattfinden, also in der Öffentlichkeit, unter Anwesenheit anderer Familien. Aber auch im familiären Rahmen ist es für die Eltern unverständlich, wieso der Junge denn über die Vernunft nicht mehr erreicht werden kann, wenn er in Wut ist.

Schnell wird in der Arbeit mit Max deutlich, dass er außergewöhnlich klug zu sein scheint; so begreift er neue Spiele sehr schnell, kann ungemein verständlich beschreiben, was er denkt, ist schulisch überaus gut, besitzt Witz und verfolgt viele Interessen. Gut nachvollziehbar ist daher, dass die Eltern vornehmlich versuchen, ihn auf der kognitiven Ebene anzusprechen. Blitzschnell und scheinbar ohne logischen Grund schnellt jedoch seine Erregung in frustrierenden Situationen nach oben und es fällt ihm schwer, sich ohne Hilfe und Regulation von außen zu beruhigen. Generell hat Max oft Mühe auszudrücken, was er fühlt – was er denkt, kann er gut in Worte fassen, Gefühle dagegen nur in ruhigen Momenten einigermaßen benennen, in der Erregung gelingt ihm das nicht.

Mit den Eltern befindet er sich dann in einer Spirale aus negativen Affekten, die hin- und hergehen – die Eltern sind angesteckt von Max’ Wut und Verzweiflung und geraten dabei in eigene Stresszustände, die aus Ohnmachtsgefühlen, Scham und Hilflosigkeit bestehen und schließlich ihrerseits in...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
Menschen teilen sich nicht nur mit Worten, sondern immer auch über ihren Körper mit. Das gilt ebenso in Psychotherapien: Im nonverbalen Austausch zwischen...
Gesundheit
Lange wurden Gefühle in der Psychotherapie wenig beachtet. Jetzt rücken neue Ansätze unseren Umgang mit Emotionen in den Fokus der Therapie.
Familie
Als Kind wurde sie von ihm geschlagen, heute braucht ihr demenzkranker Vater ihre Hilfe. Frau H. will ihm verzeihen, aber wie kann das gehen?
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 12/2020: So gelingt Entspannung
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Wenn der Partner sich immer öfter abwertend verhält, stellt sich die Frage, wie man Liebe wieder ins Gleichgewicht bringt – oder hinter sich lässt.
Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Familie
Wie reagieren Kinder und Jugendliche auf Corona? Im Interview spricht eine Expertin über typische Symptome – zum Beispiel Zwänge. ​