Die Last der Alleinerziehenden

Auf den ersten Blick funktionieren Alleinerziehende. Doch sie haben erhöhte Suizid-, Raucher- und Depressionsraten. Wie kommt es so weit?

Eine alleinerziehende Mutter sitzt vor ihrem Computer im Homeoffice, daneben ihre kleine Tochter, die sich an die Mutter lehnt, die ihr fürsorglich den Kopf küsst
Meist unfreiwillig geschehen ist Alleinerziehung ein fragiles Konstrukt – für Elternteil und Kind. © przemekklos/photocase.de

Als Eva Brühl schwanger ist und Frauen mit Kindern auf der Straße sieht, denkt sie, dass ihr Leben mit Kind so unbeschwert weitergehen wird wie bisher, nur eben mit Kind. Ehe ihre Tochter zur Welt kommt, kann sie sich sogar vorstellen, alleinerziehend zu sein. Sie studiert. Die Beziehung zu dem Freund ist von Anfang an fragil. Zwei Urlaubssemester später ist die angehende Kulturwissenschaftlerin auf sich allein gestellt. Der Anfang von „vielen grauenvollen Jahren“, sagt sie rückblickend.

Vor allem ihre finanzielle Lage ist prekär. Der Vater des Kindes zahlt keinen Unterhalt. Sie hat kein eigenes Einkommen. Deshalb beginnt sie, Praktika für rund 800 Euro im Monat anzunehmen, in Vollzeit. Das Geld reicht nicht. Brühl, die eigentlich anders heißt, muss zusätzlich Sozialhilfe beantragen. Sieben Jahre später lebt sie in einer neuen Beziehung, dieses Mal in der festen Hoffnung, dass diese hält. Doch kurz nach der Geburt ihrer zweiten Tochter trennt sich der Partner. Nun steht sie allein mit zwei Töchtern da. „Ich war vollauf damit beschäftigt, arbeiten zu gehen, mich um die beiden Kinder zu kümmern, wegen der Jobwechsel umzuziehen und vor allem dauernd Anträge auszufüllen.“ – Unterhaltsvorschuss, Wohngeld, Sozialhilfe und immer wieder bangen, ob die Beschäftigung endet.

Von Anfang an ist sie an jedem Tag die Letzte, die ihre Kinder aus der Kita abholt. Sie erinnert keine Krankheiten, nicht von ihr selbst und nicht von ihren Töchtern. „Sie durften nicht krank werden – und ich erst recht nicht.“ Aber Brühl erinnert sich an ihre Nervenzusammenbrüche, wenn ihr...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Familie
Noch nie hatten Großeltern so viele Freiheiten im Kontakt mit ihren Enkeln. Ihre Rolle ist neu, doch die Themen sind die alten.
Familie
Die Beziehung zur Mutter prägt den Sohn ein Leben lang, ob er will oder nicht.
Familie
Paare, die eine Patchworkfamilie gründen, sind voller guter Vorsätze: Der Liebe und den Kindern soll es gutgehen. Doch nicht selten scheitern sie an...
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 12/2020: So gelingt Entspannung
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Wenn der Partner sich immer öfter abwertend verhält, stellt sich die Frage, wie man Liebe wieder ins Gleichgewicht bringt – oder hinter sich lässt.
Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Familie
Wie reagieren Kinder und Jugendliche auf Corona? Im Interview spricht eine Expertin über typische Symptome – zum Beispiel Zwänge. ​