Jeder kann ein Held sein

Wir brauchen Menschen, die sich dem Bösen entgegenstellen, sagt der berühmte Psychologe Philip Zimbardo und zeigt, wie wir Helden werden.

Auch ganz normale Menschen können Heldentaten vollbringen © Jan Rieckhoff

„Wir alle ­können heroische ­Taten ­vollbringen“

Wir brauchen Menschen, die sich dem ­Bösen in der Welt ­entgegenstellen, fordert der Psychologieprofessor Philip Zimbardo. ­Heldentum ist für ihn das Gegenmittel zu ­öffentlicher Gleichgültigkeit. Weil kaum ­jemand zum Helden geboren wird, hat er ­zusammen mit ­Kollegen ein Projekt ins ­Leben gerufen, das ganz normale ­Menschen zu außergewöhnlichen Taten ermutigt

Herr Professor Zimbardo, Sie haben sich in Ihrer Karriere ausgiebig mit der durchlässigen Grenze zwischen Gut und Böse und der Frage beschäftigt, was Menschen dazu bringt, Böses zu tun. Wie sind Sie dazu gekommen, den Blick in die andere Richtung zu werfen?

1971 habe ich das Stanford-Prison-Experiment durchgeführt, bei dem wir Studenten in Gefängniswärter und Gefangene einteilten und gezeigt haben, wie schnell grundanständige Menschen eine kreative Boshaftigkeit entwickeln können. Die Studie war für mich damals eine interessante Demonstration, wie bestimmte Situationen die Persönlichkeit von Individuen beherrschen können. Als ich schließlich all meine Erkenntnisse für mein Buch Der Luzifer-Effekt. Die Macht der Umstände und die Psychologie des B ö sen zusammengetragen hatte, fragte ich mich, ob es nicht genauso einfach sein müsste, unter den richtigen Umständen das Gute im Menschen herauszukehren: Ist es möglich, mit Training und Inspiration aus gewöhnlichen Menschen Helden zu machen? Die Antwort ist: ja. Genauso wie das Böse alle befallen kann, tragen wir auch alle das Potenzial in uns, heroische Taten zu vollbringen.

Wer ist für Sie ein Held?

Mir geht es nicht um Helden wie Nelson Mandela, Martin Luther King, Mutter Teresa oder Soldaten, die im Kampf fürs Größere ihr Leben lassen, sondern um ganz normale Leute, deren kleine gute Taten die Welt für andere besser machen. Helden sind alle, die...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 1/2018: Das erlaube ich mir!
file_download print

News

Beziehung
Bei der Partnerwahl sind wir berechenbarer, als wir glauben – mit einer Ausnahme
Leben
Menschen denken sehr unterschiedlich über das Träumen. Doch kaum jemand steht Träumen gleichgültig gegenüber.
Gesundheit
Ob die Integration von Geflüchteten gelingt, hängt auch vom seelischen Zustand der Betreffenden ab.