Versuch und Irrtum

Psychologie ist eine empirische Wissenschaft: ohne Experimente keine Erkenntnisse. Doch die Kritik an den Methoden mehrt sich. Wie verlässlich ist die Forschung wirklich?

Versuch und Irrtum

Psychologie ist eine empirische Wissenschaft: ohne Experimente keine Erkenntnisse. Doch die Kritik an den Methoden mehrt sich. Wie verlässlich ist die Forschung wirklich?

Draußen lärmt eine Motorsäge, drinnen sehen Studenten eine Dokumentation über das bescheidene Leben armer Juden. Anschließend müssen sie bewerten, wie interessant der Film war und wie sehr er andere berühren würde. Am Ende entschuldigt sich der Versuchsleiter für den Krach und lässt die Studenten noch notieren, ob dieser ihr Urteil beeinflusst hat. Die meisten sind davon überzeugt. Doch sie irren sich: Sahen Versuchspersonen den Film ohne Lärm, beurteilten sie ihn ganz genauso.

Die Filmvorführung mit Motorsäge war nur eines der Experimente, mit denen Richard Nisbett und Timothy Wilson vor fast 40 Jahren bewiesen: Es nützt oft wenig, Menschen zu fragen, was in ihnen vorgeht. Denn sie wissen es häufig nicht. Es braucht Experimente. Ohne sie lässt sich kaum feststellen, was Ursache welcher Wirkung ist. Ein Beispiel: Warum kann Alkohol aggressiv machen? Liegt das an seiner pharmakologischen Wirkung? Oder werden manche Angetrunkene...

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Aenean imperdiet ligula ac mi cursus ultricies. Cras vitae porta lectus, at posuere felis. Duis tincidunt ex et arcu euismod iaculis. Nam viverra erat elit, vitae egestas elit rutrum id. Ut ligula tellus, semper viverra ligula sed, lacinia ullamcorper nibh.

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 2/2017: Schon in Ordnung
print

News

Gesundheit
Das Risiko einer depressiven Erkrankung sinkt, wenn man kulturellen Aktivitäten nachgeht, fanden zwei Forscherinnen heraus.
Leben
Wer Probleme mit der Selbstkontrolle hat, wird häufiger Opfer krimineller Internetattacken.
Leben
Offen miteinander zu reden ist nicht immer einfach. Aber es lohnt sich offenbar, ergab eine Studie.