Voller Wut

Frauen werden ebenso wütend wie Männer. Sie wenden ihren Partnern gegenüber viel häufiger Gewalt an, als wir glauben. Und sie scheinen sogar die besseren Terroristen zu sein. Überraschende Erkenntnisse über die unterschätzte weibliche Wut

Voller Wut

Frauen werden ebenso wütend wie Männer. Sie wenden ihren Partnern gegenüber viel häufiger Gewalt an, als wir glauben. Und sie scheinen sogar die besseren Terroristen zu sein. Überraschende Erkenntnisse über die unterschätzte weibliche Wut

Die Frau reagiert anders als der Mann. Denn die Frau ist anders als der Mann. Sie frisst Ärger, Kummer, Sorgen viel eher in sich hinein. Sie trägt mit sich herum, was für den Mann längst kein Problem mehr ist.“ Dieser Text diente vor einigen Jahrzehnten als Reklame für ein Produkt namens „Frauengold“, einen kommerziell recht erfolgreichen alkoholischen Stärkungstrunk.

„Die gesellschaftliche Tradition hält (…) vor allem Frauen davon ab, sich ihrer Wut bewusst zu werden und ihr offen Ausdruck zu geben.“ Das schreibt die amerikanische Therapeutin Harriet Lerner in Wohin mit meiner Wut?, einem Bestseller aus den 1970er Jahren.

Und noch Anfang 2016 hieß es im Nachrichtenmagazin Der Spiegel: „Es stimmt, dass viele Frauen sich nicht trauen, wütend zu sein, und stattdessen die Schuld für alles bei sich suchen.“

Man findet viele solcher Aussagen in allen möglichen Quellen. Sie sind Ausdruck dessen, was wir in unserem Alltagsverständnis für wahr halten. Wir denken, Wut sei eine eher männliche Emotion. Dass Gene und Hormone dafür verantwortlich seien. Dass Frauen ihre Wut eher für sich behalten, seltener aggressiv werden und so weiter.

All das klingt einleuchtend. Trotzdem ist es nicht gerade die genaue Wahrheit. Studien über Studien haben in den vergangenen Jahren die Wut der Frauen untersucht – und dabei einige weitverbreitete Annahmen als Irrtum entlarvt.

1. Irrtum: „Frauen empfinden weniger Wut als Männer“

Die...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Ein Gespräch mit dem Gerichtsgutachter Norbert Nedopil über die dunkle Seite der menschlichen Seele
Gesellschaft
Es ist nicht normal, sich selbst und Unschuldige in die Luft zu sprengen. Und doch kommen Studien immer wieder zu dem Ergebnis: Die meisten Dschihadisten sind...
Gesellschaft
Welche Ursachen haben islamistische Terroranschläge wie jene in Paris? Und was hat die Islamfeindlichkeit von Pegida und Co mit der Werte­erosion in westlichen...
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 3/2017: Schwäche zeigen!
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Wenn der Partner sich immer öfter abwertend verhält, stellt sich die Frage, wie man Liebe wieder ins Gleichgewicht bringt – oder hinter sich lässt.
Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Familie
Wie reagieren Kinder und Jugendliche auf Corona? Im Interview spricht eine Expertin über typische Symptome – zum Beispiel Zwänge. ​