Die Lust an der Empörung

Jeder kann sich im Internet entrüsten, kann skandalisieren und diffamieren. Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen über Menschen in der "mentalen Pubertät" - und die Ethik der Kommunikation.

Die Allzweckwaffe der täglichen Skandalisierung: das Smartphone ©Getty Images

„Wir tragen die Allzweckwaffe der Skandalisierung stets am Körper“

Per Smartphone kann jeder kundtun, wer und was ihm missfällt. Dabei verhalten sich viele, als seien sie in der „mentalen Pubertät“, wie der Tübinger Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen kritisiert. Er fürchtet um die Mediendemokratie und formuliert Regeln für einen verantwortlichen Umgang mit der digitalen Weltbühne

Herr Professor Pörksen, in Ihrem neuen Buch Die große Gereiztheit geht es um das Internet als „digitalen Pranger“. Was hat Sie bewogen, dieses Thema jetzt aufzugreifen?

Skandale und Berichte darüber gab es schon immer, sie haben ihre wichtige Funktion. Aber ich sehe heute eine neue Evolutions- und Eskalationsstufe der Skandalisierung, eine publikumsgetriebene Logik der Enthüllung. Heute besitzt jeder die Instrumente und die Möglichkeit, öffentlich zu machen und anzuprangern, was ihm missfällt, er kann Themen setzen, Normverletzungen skandalisieren – ohne die Vorfilterung durch den klassischen Journalismus. Auch deshalb ist die Netzöffentlichkeit so ungeheuer heterogen. Wir erleben die Gleichzeitigkeit des Verschiedenen im digitalen...

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Aenean imperdiet ligula ac mi cursus ultricies. Cras vitae porta lectus, at posuere felis. Duis tincidunt ex et arcu euismod iaculis. Nam viverra erat elit, vitae egestas elit rutrum id. Ut ligula tellus, semper viverra ligula sed, lacinia ullamcorper nibh.

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 4/2018: Die Kunst der Zuversicht
file_download print

News

Gesundheit
Das Risiko einer depressiven Erkrankung sinkt, wenn man kulturellen Aktivitäten nachgeht, fanden zwei Forscherinnen heraus.
Leben
Wer Probleme mit der Selbstkontrolle hat, wird häufiger Opfer krimineller Internetattacken.
Leben
Offen miteinander zu reden ist nicht immer einfach. Aber es lohnt sich offenbar, ergab eine Studie.