Die Hysterie und ihre Erben

Zu Zeiten Freuds war Hysterie die häufigste psychische Erkrankung. Dann verschwand sie von der Bildfläche. Wo hat sie sich versteckt?

©

Die Hysterie und ihre Erben

Dramatische Anfälle, Lähmungen, Ohnmachten: Noch zu Zeiten Freuds war Hysterie die spektakulärste und allem Anschein nach auch die häufigste psychische Erkrankung. Dann verschwand sie von der ­Bildfläche. Wo hat sie sich versteckt?

Die 39-Jährige schien geistesabwesend, als sie zu Bett ging. Am nächsten Morgen versuchte die Familie vergeblich, sie zu wecken. Neurologen probierten es mit kräftigen Schmerzreizen – Druck aufs Brustbein und auf das Nagelbett eines Fingers. Doch die Patientin blieb in ihrem ­komaähnlichen Zustand. Ihre Augen ließen sich nicht öffnen. Die Ärzte machten ein EEG, scannten sie in einem Magnetresonanztomografen und zapften ­Rückenmarksflüssigkeit ab. Sämtliche Tests auf alle möglichen Erkrankungen verliefen negativ. Organisch fehlte der Frau nichts. Nach fünf Tagen ging es ihr wieder besser. Doch dabei blieb es nicht: In den nächsten Jahren ereigneten sich immer wieder ähnliche Episoden. Dazwischen klagte sie über Müdigkeit, Migräne und Ängste.

Die im Handbook of Clinical Neurology erschienene aktuelle Krankengeschichte wirkt wie aus der Zeit gefallen. Vor hundert Jahren hätte sich die Patientin in bester Gesellschaft von reichlichen Schicksalsgenossen mit ähnlich bizarren Symptomen befunden. Ihr wäre eine Diagnose sicher gewesen, die heute nur noch als Schimpfwort existiert: Hysterie. Das Ende des 19. und der Anfang des 20. Jahrhunderts gelten als ihre Epoche (siehe Kasten).

1980 verschwunden aus dem Diagnosesystem

Die Hysterie wartete damals mit einer verwirrenden Fülle von Symptomen auf. Unerklärliche Schmerzen, Krämpfe, Lähmungen, Gangstörungen, Blindheit. Viele Ärzte verzweifelten an der Hysterie, etwa im 17. Jahrhundert der Engländer Thomas…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesundheit
Viele Covid-19 Patientinnen und Patienten kämpfen nach der Infektion mit neurologischen und psychischen Spätfolgen der Infektion.
Gesundheit
Seelische Belastungen können Gebiss und Kiefer zu schaffen machen. Was tun bei Zahnschmerzen, für die sich keine medizinische Ursache findet?
Gesundheit
„Mündige Patienten“ sollen wir sein. Auch um Klagen vorzubeugen, informieren Ärzte und Psychotherapeuten ihre Klienten umfassend über alle denkbaren Risiken der…
Psychologie Heute Compact 66: Meine Wohnung und ich
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Immer mehr Computerspiele setzen sich differenziert mit psychischen Störungen auseinander. Was bedeutet das für die öffentliche Wahrnehmung?
Beziehung
Viele Partner entfernen sich im Laufe ihrer Beziehung voneinander. Die emotionsfokussierte Paartherapie zeigt, wie sie wieder zueinander finden. ​