Der Spion, der seine Mutter liebte

Beim populärsten Spion besteht Therapiebedarf. James Bond laboriert an einem Mutterkomplex und dem Peter-Pan-Syndrom. Doch es gibt Hoffnung.

Der James Bond-Darsteller Sean Connery zusammen mit der Schauspielerin Karin Dor
Nicht nur in „Man lebt nur zweimal“ hat James Bond ein zwiespältiges Verhältnis zu Frauen. © picture alliance/Capital Pictures

Die Vorstellung, sich psychologisch mit James Bond zu befassen, hätte man in den 1960er Jahren noch für einen Witz gehalten. Umberto Eco, der sich als einer der Ersten an einer Analyse von 007 ver­suchte, erklärte die Bond-Geschichten zu reinem Formelwerk nach dem Baukastenprinzip – für die Psychologie gänzlich uninteressant.

Dabei verfügt der erste Bond-Roman, in dem Ian Fleming seinen Helden auf die Welt loslässt (Casino Royale, 1953), durchaus noch über einen character arc, also eine Art Figurendynamik. Der gerade frisch in die Doppelnullabteilung eingetretene James Bond besiegt den Agenten Le Chiffre beim Baccara, wird aber von seiner Kollegin Vesper Lynd, der er schon einen Heiratsantrag machen wollte, verraten. Diese emotionale Narbe muss dann in allen folgenden 007-Geschichten als Erklärungsmuster dafür herhalten, weshalb Bond so ein mürrischer, frauenverachtender Kerl fürs Grobe ohne jeglichen Tiefgang ist. Dabei befolgt er nur den Tipp, den ihm sein Kontaktmann Mathis in Casino Royale zum Abschied mitgibt: „Werden Sie mal bloß nicht zu menschlich! Wo Sie doch so eine tolle Maschine abgeben.“

Ein sinnloses Ansinnen

Wenn die James-Bond-Geschichten, wie Eco vermutet, keine psychologisch stimmigen Erzählungen, sondern gut ausgetüftelte Spiele mit vertrauten Abläufen sind, liegt es natürlich nahe, diesem Agenten nicht mit demselben Werkzeug zu Leibe zu rücken wie etwa den tragischen Helden von Shakespeare, die ja längst nach allen Regeln der Kunst durchleuchtet und psychoanalysiert worden sind. Nicht nur Umberto Eco hielt das für ein sinnloses Ansinnen.

Andere Deutungsansätze lassen den Schematismus links liegen, kommen aber zu einem ähnlichen Ergebnis: James Bond, so heißt es, sei eben nicht mit menschlichen Maßstäben beizukommen, weil er ein Übermensch ist. Einer, der aufgrund göttlicher Fügung (oder dank eines wohlmeinenden…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesundheit
Psychologie nach Zahlen: Im Film haben Schurken immer schlechte Haut und sind schnell als Bösewichte zu erkennen. 5 Auffälligkeiten auf einen Blick.
Leben
Ob in Blockbustern oder antiken Mythen – mit der Heldenreise fasziniert uns stets dasselbe Erzählmuster. Welche psychischen Konflikte stecken darin? ​
Leben
Schluss mit lustig! Sobald man erwachsen ist, gibt es nur noch Pflichten und Verantwortung, die unbeschwerten Zeiten sind vorbei. Woher kommt dieses…
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 4/2021: Selbstwert wagen
Psychologie Heute Compact 66: Meine Wohnung und ich
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Immer mehr Computerspiele setzen sich differenziert mit psychischen Störungen auseinander. Was bedeutet das für die öffentliche Wahrnehmung?
Beziehung
Viele Partner entfernen sich im Laufe ihrer Beziehung voneinander. Die emotionsfokussierte Paartherapie zeigt, wie sie wieder zueinander finden. ​