Die Herz-Seele-Connection

Dass seelischer Stress und Kummer zu Herzerkrankungen beitragen und umgekehrt, vermutet die Medizin seit langem. Doch erst in jüngster Zeit beleuchtet die Forschung Details dieses Verbindungsgeflechts – und räumt dabei mit einigen Mythen auf

Die Herz-Seele-Connection

Dass seelischer Stress und Kummer zu Herzerkrankungen beitragen und umgekehrt, vermutet die Medizin seit langem. Doch erst in jüngster Zeit beleuchtet die Forschung Details dieses Verbindungsgeflechts – und räumt dabei mit einigen Mythen auf

Plötzlich spielte das Herz nicht mehr mit. Kurz nachdem Arthur Sauerwald seine Arbeit verloren hatte, erlitt er einen Infarkt. Lange Jahre hatte er für seinen Chef geschuftet, in der kleinen norddeutschen Firma Paletten und Kisten gebaut. Wie ein Sklave fühlte er sich in dieser Zeit behandelt, hatte sogar nebenbei das Auto des Chefs gewaschen. Stillgehalten, die cholerischen Attacken und den ständigen Stress ertragen. Alles, um seine Familie zu versorgen. Damit die Töchter studieren konnten. Dann fand er den Mut und bot seinem Chef Paroli. „Ich wollte die Wahrheit sagen.“ Als Reaktion kam die fristlose Entlassung. Und das war dann zu viel. Kurze Zeit später hatte er den Herzinfarkt. „Ich konnte plötzlich nicht atmen, habe keine Luft gekriegt, als säße ein dicker Kloß im Hals“, erzählt er. „Meine Frau rief den Notarzt. Zum Glück war nach fünf Minuten der Krankenwagen da. Es war sehr knapp.“

Sein Psychologe aus der Mühlenbergklinik im norddeutschen Malente, Dieter Benninghoven, kennt viele solcher Geschichten. Typisch sei bei einem Großteil seiner Patienten „eine bestehende Spannung oder depressive Stimmung. Dazu kommt dann ein akut belastendes Ereignis, und schon haben wir eine besonders kritische Situation, die einen Herzinfarkt begünstigt.“

Eine Erfahrung, die die Forschung der vergangenen Jahre bestätigt. „Für etwa jeden dritten Herzinfarkt sind seelische Ereignisse verantwortlich, zum Beispiel Depressionen, beruflicher oder privater Stress oder auch der Verlust eines geliebten Menschen. Das zeigen zahlreiche Untersuchungen“,...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

file_download print

News

Leben
Manche lesen ein Buch zwei Mal oder schauen sich einen Film nochmals an. Das ist gar nicht langweilig, fanden Psychologen in einer Studie heraus.
Leben
Wenn wir lächeln, steigt unsere Stimmung. Dies bestätigte eine Metaanalyse mit gut 11.000 Teilnehmern.
Leben
Was wir natürlich finden, hat mit tatsächlicher Natur nur zum Teil zu tun, ergab eine Befragung von 1400 britischen Parkbesuchern.