Siri, was stimmt mit mir nicht?

​Was wir auf Facebook, Twitter und Instagram tun, verrät eine Menge über uns. Zum Beispiel über eine heranziehende psychische Krise.

Die Illustration zeigt die Hände einer Person, die ein Smartphone in der Hand halten in Form eines Gesichtes und zu viel in Social Media ist
Algorithmen können mittlerweile geistige Krankheiten diagnostizieren. © Francesco Ciccolella

„Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern!“ Dieser Satz stammt von Konrad Adenauer, dem ersten Kanzler der Bundesrepublik. Was er sagte, stand anderntags oft in der Zeitung. Die Leute wussten also, wie er tickt, obwohl sie ihn eigentlich gar nicht kannten. Andererseits konnte man Adenauers Zitate aber auch ausschneiden, sammeln – und später gegen ihn verwenden. Dem Kanzler ging das bis­weilen auf die Nerven.

So manches hat sich seither verändert. Man braucht nun keinen Zeitungsverleger mehr, um seine Ideen zu veröffentlichen. Auf Facebook, Twitter, Instagram, da geht das ganz leicht und deshalb machen es auch viele. Heute sind wir sozusagen alle Adenauer. Wir schreiben, wir publizieren, wir posten. Diese Sätze und Bilder kann man aufheben und sammeln. Wir gehen über die Straßen der digitalen Welt wie über frisch gegossenen Beton. Er härtet aus; un­sere Fußspuren bleiben sichtbar für eine lange Zeit. Und vielleicht noch deutlicher als einst bei Adenauer kann jeder erkennen, wie wir ticken, obwohl man uns gar nicht kennt.

Stimmt das auch wirklich? Einen ersten Selbstversuch unternahm ich im Jahr 2014. Damals machte ein kalifornisches Startup namens Five ein großes Versprechen: Man sei in der Lage, sekundenschnell ein Charakterprofil zu erstellen – nur durch einen Blick auf das bisherige Facebookverhalten der betreffenden Person.

Drück auf „Start

Five stütze sich dabei auf die Arbeiten des US-Psychologen Andrew Schwartz. Schwartz hatte zusammen mit Forschern der Universität Cambridge Sprache, Alter, Geschlecht und Persönlichkeit von mehr als 75000 englischsprachigen Facebook-Nutzern analysiert. Die Wortwahl,...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesellschaft
In sozialen Netzwerken hinter­lassen wir ständig unsere Spuren. Was entlarven die Mitteilungen, die wir dort verfassen, über unsere Persön­lichkeit?– Eine ganze...
Gesellschaft
Spieglein, Spieglein an der Wand: Die sozialen Medien befeuern unseren Drang, uns mit anderen zu vegleichen. Bei Facebook, Instagram und Co gibt es weder...
Gesellschaft
In sozialen Netzwerken hinterlassen wir ständig Daten. Sie sind auch für die psychologische Forschung eine Fundgrube.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 7/2020: Persönlichkeit: Histrionisch
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Selbsttötungen und Suizidgedanken sind weiter verbreitet, als man meint. Doch niemand spricht darüber. Dabei könnte genau das Leben retten.
Beziehung
Die Liebe zu begreifen ein schwieriges Unterfangen. Sie ist weder rein körperlich noch rein geistig. Was hat es mit ihr auf sich?