Je älter, desto gelassener in der Pandemie

Drei Studien kamen zu dem Schluss, dass alte Menschen psychisch widerstandsfähiger gegenüber den Corona-Belastungen sind.

Die Altersgruppe, die das höchste Risiko trägt, kommt mit der Coronabedrohung besser klar als alle anderen: Drei Studien kamen unabhängig voneinander zu dem Schluss, dass alte Menschen psychisch überraschend widerstandsfähig gegenüber den Belastungen von Ansteckungsangst und Isolation sind.

Sozialmedizinerin Susanne Röhr von der Universität Leipzig befragte mit ihren Kollegen im April 1005 Menschen im Alter zwischen 65 und 94 Jahren. Sie stellten fest, dass sich deren psychische Gesundheit kaum verändert hatte. Die Mehrheit war zwar besorgt und nahm die Pandemie „keineswegs auf die leichte Schulter“. Dennoch fühlten sich nur wenige stark gestresst.

In einer Tagebuchstudie verglichen Forscher der University of British Columbia 776 Teilnehmer im jungen, mittleren und fortgeschrittenen Alter. Sie stellten fest, dass ausgerechnet die Älteren (ab 60 Jahren) emotional am wenigsten belastet waren. Dieser Effekt scheint sich mit fortschreitendem Alter sogar zu verstärken, wie eine Studie an der University of Georgia mit 833 älteren Befragten nahelegt. Von den Teilnehmern im Alter zwischen 60 und 70 fühlten sich in der Pandemie 40 Prozent moderat bis sehr gestresst. Bei denjenigen im Alter über 71 Jahren waren es nur 26 Prozent. Die Forschungsgruppen gehen davon aus, dass den Alten ihre Lebenserfahrung und eingespielten Bewältigungsstrategien zugutekommen.

DOI: 10.31234/osf.io/7n2bm

DOI: 10.1093/geronb/gbaa096

DOI: 10.26633/RPSP.2020.81

Artikel zum Thema
Leben
Soziale Kontakte sind wichtig. Aber unsere Mitmenschen stressen uns auch. Wie gelingt es, gelassen zu bleiben?
Gesundheit
Die Coronakrise wirkte sich auf das psychische Wohlbefinden von 2000 Befragten offenbar bislang nur wenig aus. Dies ergab eine Studie.
Gesundheit
Ein Unfall, ein Schlag – und von einem Moment auf den anderen ist jemand nicht mehr der Mensch, der er einmal war.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 11/2020: ​Toxische Beziehung
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Selbsttötungen und Suizidgedanken sind weiter verbreitet, als man meint. Doch niemand spricht darüber. Dabei könnte genau das Leben retten.
Leben
Nur wegen seines Narzissmus geht niemand zum Psychotherapeuten. Aber manchmal gibt es Auslöser, die das fragile Selbstbild zerbrechen lassen.