Der Mensch in seinen Beziehungen

Die systemische Therapie wird immer wichtiger. Sie sieht die Probleme nicht im Individuum, sondern den Interaktionen. Was steckt hinter dieser Idee? ​

Die Illustration zeigt einen großen weißen Frauenkopf, der verbunden ist mit verschiedenen Personen, die in bunten Kugeln um den Kopf schweben
Die Systemische Therapie betrachtet den Menschen in seinem Umfeld und seinen Verbindungen. © Nadja Zinnecker

Als die Psychotherapeutin Virginia Satir 1951 eine junge Frau mit Psychosen vor sich hat, läuft zunächst alles gut. Je länger die Therapie andauert, desto mehr verschwinden die Symptome. Doch dann kommt ein Brief der Mutter. Sie beschuldigt die Therapeutin, ihre Tochter von der Familie zu entfremden. Virginia Satir lädt die Mutter mit ein in eine Therapiesitzung. In dieser verhält sich die Patientin wieder so psychotisch wie am ersten Tag.

Diese Anekdote aus der Frühzeit der systemischen Therapie erzählt der systemische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut Wilhelm Rotthaus, um zu illustrieren, was die systemischen Therapien auf den ersten Blick von den gängigen Therapieschulen unterscheidet: „Das Problem wird in den Beziehungen verortet und nicht in der Person selbst. Das heißt, der oder die Betroffene hat kein Defizit, keinen Mangel, er oder sie ist keine gestörte Person.“ Vielmehr entstünden die Probleme in der Interaktion. Genau darin liege auch der Vorteil: „Personen kann man nur schwer ändern, Beziehungen und Kommunikationen hingegen relativ leicht.“

Aus diesem Grund bietet die systemische Therapie ein besonderes Setting: Sitzungen mit mehreren Personen. So wie einst Virginia Satir erst die Mutter, dann auch den Vater einlud, um gemeinsam an den Symptomen zu arbeiten, kommen auch heute Patientinnen und Patienten, die sich in eine systemische Therapie begeben, manchmal mit ihrer Familie, manchmal auch nur mit ihrem Partner, einer Freundin oder allein in die Sitzungen. So, wie sie es möchten und als hilfreich wahrnehmen. Da das Problem als ein Resultat der Interaktion gesehen wird, sind die Bezugspersonen ein wichtiger Teil der Lösung.

Therapie ohne Angehörige ist künstlich

Nicht immer wird das Mehrpersonensetting umgesetzt, manch ein Team aus Therapeut und Patientin wird sich eher auf einen der vielen anderen Schwerpunkte der systemischen Therapie konzentrieren, zum Beispiel die besondere Art von Fragen oder den…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Beruf
Dossier Beruf & Leben: Wir sollen länger arbeiten – bis 67, mindestens. Aber wie bleibt man gesund und motiviert im Job? Und was können Betriebe dafür tun?
Leben
Rollenspiele können unserer Persönlichkeit guttun un die Beziehung zu anderen Menschen stärken
Familie
Noch nie hatten Großeltern so viele Freiheiten im Kontakt mit ihren Enkeln. Ihre Rolle ist neu, doch die Themen sind die alten.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 2/2021: Raus aus alten Mustern
Psychologie Heute Compact 64: Trauer und Verlust
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
​Fünf Psychotherapeuten beschreiben Techniken und Haltungen, um andere Menschen besser zu verstehen. Und sie erklären, wie wir sie nutzen können. ​
Beziehung
Warum der Versuch, Intimität herzustellen, manchmal das Gegenteil bewirkt, zeigt Paartherapeutin Angelika Eck.