„Das Dickicht an Therapieangeboten ist verwirrend.“ Das stört Thomas Fydrich

Die Vielzahl an unübersichtlichen Therapieangeboten stört Thomas Fydrich. Er möchte Qualitätskontrollen für Heilpraktiker für Psychotherapie.

Da läuft man durch eine beliebige Stadt in Deutschland. Falls man gerade in psychischer Not ist und schon länger frustriert nach einem Psychotherapieplatz sucht, richtet man den Blick auf die Praxisschilder für Psychotherapie, die an Hauswänden angebracht sind. Man findet allerlei ­Bezeichnungen und Hinweise, die etwas Hoffnung auf professionelle Hilfe machen. Oder man recherchiert im Internet, Stichwort „Psychotherapie“. Da gibt es Ärztinnen und Ärzte, Psychologische und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen – hunderte Adressen. Die Angebote umfassen Versprechen wie: heilendes Coaching, Craniosacraltherapie, Praxis für Heilimpulse, Klang- und Heilhypnose. Es finden sich verwirrende Hinweise auf bestimmte Psychotherapieverfahren und -methoden. Wer sich Therapeut oder Psychotherapeutin nennen darf, ist nicht erkennbar.

Ein wesentlicher Hintergrund für dies Dickicht an verwirrenden Angeboten ist das seit 1939 in Deutschland geltende Heilpraktikergesetz. Es sieht vor, dass sich Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker zwar nicht „Psychotherapeuten“ nennen dürfen, wohl aber „Heilpraktiker für Psychotherapie“ – welch ein Unterschied! Um als Heilpraktikerin für Psychotherapie zu arbeiten, braucht man einen Hauptschulabschluss, ein Mindestalter von 25 Jahren, ein polizeiliches Führungszeugnis, die „gesundheitliche Eignung“ sowie eine bestandene Heilpraktikerprüfung. Was nicht verlangt wird: eine formale Ausbildung, schon gar nicht ein akademisches Studium. Es gibt keine verpflichtende Berufsordnung und keine Qualitätskontrolle. Heilpraktiker und Heilpraktikerinnen können ihre Leistungen zwar nicht mit den (gesetzlichen) Krankenkassen abrechnen, sie sind aber bei ihren Behandlungen auch in keiner Weise an wissenschaftliche Grundlagen und die Evidenzkriterien für Wirksamkeit gebunden.

Diese Situation ist – im Vergleich zum Werdegang von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten –, nahezu unfassbar. Für diese Gruppe ist ein vollständiges akademisches Studium der Medizin oder der Psychologie sowie der klinischen Psychologie und Psychotherapie (auf Masterniveau), ­eine Facharztweiterbildung oder eine postgraduale Psychotherapieausbildung mit einer Mindestdauer von drei Jahren und anschließender Approbations- oder Facharztprüfung sowie eine Beschränkung auf wissenschaftlich anerkannte Psychotherapieverfahren – psychodynamische Psychotherapie, Verhaltenstherapie, systemische Therapie – Voraussetzung. Weiterhin erfolgt für diese Berufsgruppen eine umfassende und fortlaufende Qualitätskontrolle, etwa durch verbindliche von den jeweiligen zuständigen Kammern erlassene Berufsordnungen.

Aus alldem resultiert der klare Ratschlag, bei der Suche nach Psychotherapie unbedingt darauf zu achten, ob eine Approbation vorliegt. Und hieraus folgt weiterhin die klare Forderung an das Gesundheitssystem, Zulassungen für Psychotherapie über das Heilpraktikergesetz in Zukunft nicht mehr zu ermöglichen.

Thomas Fydrich ist emeritierter Professor für Psychologie und leitet das Zentrum für Psychotherapie am Institut für Psychologie der ­Humboldt-Universität zu Berlin.

Artikel zum Thema
Gesundheit
Oft muss man lange auf Therapieplätze warten. Heilpraktikerinnen bieten hier eine schnellere Alternative, für die man jedoch selbst aufkommen muss.
Gesundheit
Manchmal verliebt sich eine Klientin in ihren Psychotherapeuten oder er überschreitet seine Grenzen. Was bedeutet das für den Fortgang der Therapie?
Gesundheit
​Die Digitalisierung hat auch die Psychotherapie erreicht. Immer mehr Anbieter versprechen Hilfe übers Internet. Was bieten die Programme wirklich?
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 7/2022: Sehnsucht
Anzeige
Psychologie Heute Compact 70: Was in schweren Zeiten hilft
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.