Gibt es ein Leben nach dem Tod?

Ein geliebter Mensch ist gestorben. Wo ist er jetzt? Welche Beziehung zu ihm ist noch möglich? Wilhelm Schmid über Fragen ohne letzte Antworten.

Wilhelm Schmid versucht, nach dem Tod eines Freundes tröstliche Gedanken zu finden © Marianna Gefen

Gibt es ein Leben nach dem Tod?

Ein geliebter Mensch ist gestorben. Wohin ist er gegangen? Was geschieht jetzt mit ihm? Welche Beziehung zu ihm ist noch möglich? Letzte Antworten gibt es nicht, aber tröstende Deutungen

Für Volker Caysa (1957–2017)

Einer meiner Freunde ist gestorben. Ein Jahr nach der ersten, noch hoffnungsvollen Diagnose ist er tot, 60 Jahre alt, Speiseröhrenkrebs. Aberwitzig, dass er nicht mehr da ist, sicher wird er gleich zur Tür hereinkommen, mit blitzenden Augen und seinem leicht spöttischen Lächeln. Wie in alten Zeiten werden wir atemlos alles Mögliche bequatschen, Tiefsinniges ebenso wie albernen Klatsch. Aber es wird nie wieder so sein. Unwiderruflich.

Das Mysterium des Lebens tritt mit dem Tod schlagartig hervor. Die Menschheitsgeschichte wiederholt sich in diesem Moment, denn das gesamte Werden des Menschen ging mit einem Erstaunen und Erschrecken über den Tod einher und mit der Unruhe darüber, was danach kommt. Daher die Grabbeigaben schon in grauer Vorzeit, die den Verstorbenen für das Leben nach dem Tod rüsten sollten, denn er konnte sich doch nicht in nichts auflösen! Aber wohin entschwindet er? Was ist mit dem Menschen, der „gegangen“ ist? Was geschieht mit ihm? Welche Beziehung zu ihm ist noch möglich? Kann ein Toter wirklich tot sein?

Das Wesentliche eines Verstorbenen lebt weiter

Das sind jetzt meine Fragen. Wenn ich zu überlegen beginne, was den Toten vom Lebenden unterscheidet, finde ich vor allem dies: Die Energien sind nicht mehr in ihm. Nicht etwa geheimnisvolle, sondern gut bekannte Energieformen wie...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
Drei Bücher widmen sich dem tabuisierten Thema der Sterbebegleitung.
Gesellschaft
Was passiert mit dem Facebookprofil von Verstorbenen? Und wie gehen wir im Internet mit Trauer um? Ein Gespräch mit Medienforscher Jed Brubaker.
Leben
ANGST: Krisen lassen sich nicht verhindern. Aber wir können dafür sorgen, dass sie uns nicht zu sehr beuteln. Und in manchen steckt eine Aufgabe.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 12/2017: Beziehungsfähig!
Anzeige
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Die Beziehung zur Mutter prägt den Sohn ein Leben lang, ob er will oder nicht.
Gesellschaft
Psychologische und psychotherapeutische Fachgesellschaften sehen Stimmungswandel im Umgang mit der Corona Krise
Leben
Sorgenschleifen können sich verselbstständigen und großen Einfluss auf unser Leben haben.