Ach je! Mir geht es ja so schlecht!

Jammern? Das geht gar nicht! Jammerlappen nerven. Aber ist es so einfach? Klagen wir nicht alle hin und wieder? Und hat das Lamentieren nicht vielleicht sogar einen Sinn?

Ach je! Mir geht es ja so schlecht!

Jammern? Das geht gar nicht! Jammerlappen nerven. Aber ist es so einfach? Klagen wir nicht alle hin und wieder? Und hat das Lamentieren nicht vielleicht sogar einen Sinn?

Nichts gibt es im Leben, worüber sich nicht jammern ließe – über unsere Mitmenschen, den Flug der Pollen oder die Deutsche Bahn, den gewaltigen Stress des Alltags, die Gesundheit, den Partner oder die Partnerin. Jammern ist allgegenwärtig. Wir alle jammern. Mehr oder weniger offensichtlich, mehr oder weniger raffiniert, aber aus individueller Perspektive immer berechtigt. Ganz vorurteilslos betrachtet, ist Jammern zunächst einfach nur in Sprache gekleideter Emotionsausdruck. Jammern ist die Nichtakzeptanz des eigenen Leids, gekoppelt mit der Botschaft an andere, dabei mitzuhelfen, zu erleichtern, was man da zu tragen hat. Der Jammernde will Aufmerksamkeit, Mitgefühl, Trost.

Dumm nur, dass die Zuhörer dem Jammernden meist nur eine sehr sparsame Dosis an Verständnis und Zuwendung gewähren. Jammern wirkt oft aufdringlich, als eine Form der Belästigung. Wer da zugetextet wird, ist häufig nicht bereit, den Weg durch das Jammertal mitzugehen. Aber nicht nur, weil er den Eindruck hat, es sei alles heillos übertrieben, was da beklagt wird, sondern weil er sich emotional genötigt fühlt. Da legt einer nicht nur ein Problem dar, sondern er fordert etwas: Im Jammern steckt stets ein Appell an den anderen zur Hilfe und Unterstützung. Es erscheint dann oft wie „Betteln im warmen Gewand“, etwas einfordern, ohne dass die Not ersichtlich wäre. Und dem entziehen sich viele. Deswegen ist es das Los vieler Intensivjammerer, dass sie schnell vereinsamen.

Schädliches Jammern?

Wäre es also besser, das Jammern sein zu lassen? Einiges spricht dafür. Eine Jammerattacke ist oft nicht nur für das Gegenüber anstrengend, sondern auch für den Jammerer selbst nicht unbedingt förderlich. Er verschwendet enorme Energie in die Diagnose seines...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 11/2017: Selbstsabotage
file_download print

News

Leben
Ständig denken wir darüber nach, was uns und andere ausmacht: das "wahre Selbst".
Beziehung
Toxische Beziehungen: Wie Partner von Narzissten deren Strategien nachahmen
Gesundheit
Warum fühlt es sich so erleichternd an, wenn man Tränen vergießt? Australische Forscher haben eine biologische Erklärung gefunden.