Das Porträt – Roy Baumeister: Wie tickt der Mensch?

Warum sind wir hier, wie verhalten wir uns, wie sollten wir uns verhalten? Der Sozialpsychologe Roy Baumeister will seit Beginn seiner wissenschaftlichen Tätigkeit verstehen, was die Natur des Menschen ist. Eine Suche, die vor langer Zeit in Deutschland begann und bald ihren Höhepunkt finden soll

Das Porträt – Roy Baumeister: Wie tickt der Mensch?

Warum sind wir hier, wie verhalten wir uns, wie sollten wir uns verhalten? Der Sozialpsychologe Roy Baumeister will seit Beginn seiner wissenschaftlichen Tätigkeit verstehen, was die Natur des Menschen ist. Eine Suche, die vor langer Zeit in Deutschland begann und bald ihren Höhepunkt finden soll

Die Zahl seiner Publikationen ist atemberaubend: über 600 Fachartikel und mehr als zwei Dutzend Bücher. Laut Google Scholar wurde er rund 112 00-mal in der wissenschaftlichen Literatur zitiert. Noch bemerkenswerter ist das Spektrum der Themen, die er in seiner rund vierzigjährigen Forscherkarriere bearbeitet hat, darunter Selbstbewusstsein, Identität, Sexualität, Selbstkontrolle, Aggression, Emotion und Motivation, freier Wille, Sinnfindung, die Unterschiede zwischen Männern und Frauen. Roy Baumeister ist einer der produktivsten Vertreter der Persönlichkeits- und Sozialpsychologie und gilt als rarer Generalist in einem Feld, das traditionellerweise von Spezialisten dominiert wird.

Drei Jahre lang lehrte Baumeister an der Florida State University, 2016 hat er eine Professur für Sozialpsychologie an der University of Queensland im australischen Brisbane angetreten. Zum Interview aber haben wir uns noch in Baumeisters Haus in Tallahassee, im Norden Floridas, getroffen. Wir sitzen im offenen Wintergarten, neben uns der Pool, dahinter ein kleiner idyllischer See, eine grüne Oase, 20 Minuten von der Innenstadt entfernt. Baumeister ist groß und schlank und irgendwie sanfter, als ich ihn mir vorgestellt habe. Mit angenehmer, etwas müde wirkender Stimme spricht er über seine Pläne.

„Es ist Zeit, sich an die ganz großen Sachen zu machen“

Der Wunsch nach Veränderung, erzählt er, hat einen traurigen Anlass. 2014 ist die Tochter von Baumeister und seiner Frau, der Sozialpsychologin Dianne Tice, mit nur 16 Jahren verstorben. Das Haus stecke voller Erinnerungen....

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 4/2017: Lebenskunst
file_download print

News

Beziehung
Bei der Partnerwahl sind wir berechenbarer, als wir glauben – mit einer Ausnahme
Leben
Menschen denken sehr unterschiedlich über das Träumen. Doch kaum jemand steht Träumen gleichgültig gegenüber.
Gesundheit
Ob die Integration von Geflüchteten gelingt, hängt auch vom seelischen Zustand der Betreffenden ab.