Wir verhandeln immer und überall …

… aber leider oft nicht mit Erfolg. Weil wir in unpassenden Argumentationsmustern feststecken und weil wir nicht gut genug hinhören, um Chancen für Kompromisse zu erkennen

Wir verhandeln immer und überall …

… aber leider oft nicht mit Erfolg. Weil wir in unpassenden Argumentationsmustern feststecken und weil wir nicht gut genug hinhören, um Chancen für Kompromisse zu erkennen

Marco und Simone leben seit zwölf Jahren als Paar in seinem Haus. Beide sind Freiberufler. Eigentlich haben sie immer gerne gekocht und lange Gespräche an bunter Tafel geführt. Doch in letzter Zeit hat sich darüber ein grauer Schleier gelegt. Sie streiten häufig, schließlich sagt Marco: „Ich liebe dich nicht mehr.“ Keine Drohung seinerseits, kein „Pack deine Sachen!“, kein „Ich habe eine andere“, nur die lapidare Feststellung: „Ich liebe dich nicht mehr.“

Simone nimmt eine Bestandsaufnahme ihrer Lage vor:

1. Ich werde um unsere Beziehung kämpfen, denn ich liebe ihn noch.

2. Ich werde nicht als hilfloses Frauchen in diese Phase gehen, sondern ihm auf Augenhöhe begegnen.

Um Punkt zwei zu demonstrieren, entschließt sie sich, ein Haus, das sie im Saarland geerbt hat, zu verkaufen. Von dem Geld möchte sie sich an ihrem Wohn- und Arbeitsort Schwerin ein eigenes in einem zentralen Wohnviertel kaufen. Davon erhofft sie sich Handlungsfreiraum. Sie spielt mit offenen Karten und erzählt Marco von ihrem Plan. Er reagiert darauf, indem er sagt: „Dann kauf dir doch ein Ferienhaus am Schweriner See, dann können wir da Ferien machen.“ –„Nein“, sagt Simone, „ich will ein Wohnhaus in der Stadt.“ –„Okay, vergiss es“, antwortet Marco und wendet sich ab.

Meine Kollegen und ich haben in unseren Kommunikationstrainings viele Menschen gefragt: „Was hätte Simone stattdessen antworten können?“ Wir werden auf diese Frage zurückkommen.

Was sich zwischen Marco und Simone abspielt, nenne ich Kommunikation in Werkseinstellung. Er geht von einer...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 5/2015: Nichtstun
file_download print

News

Leben
Ständig denken wir darüber nach, was uns und andere ausmacht: das "wahre Selbst".
Beziehung
Toxische Beziehungen: Wie Partner von Narzissten deren Strategien nachahmen
Gesundheit
Warum fühlt es sich so erleichternd an, wenn man Tränen vergießt? Australische Forscher haben eine biologische Erklärung gefunden.