Stille

Wir fühlen uns vom ständigen Lärm genervt und sehnen uns nach Stille. Aber was ist Stille überhaupt? Und wie können wir zu ihr finden?

Die Illustration zeigt einen Mann im Großstadttrubel, der durch eine Mauer mit einem Loch in Form eines Gesichts auf das Meer schaut und nach Ruhe sucht.
Wir suchen nach Stille und meiden sie doch – aus Angst vor uns selbst? © Stephan Schmitz

Eine Bruchlandung mit dem Kleinflugzeug, ein waghalsiger Klippensprung in Mexiko, eine Segeltour um die halbe Welt und die Begegnung mit einem Yogi in Indien: Mit ihren 74 Jahren kann die Unternehmerin Marina Bahrendamm* auf eine Menge beeindruckender Erlebnisse zurückblicken. Das Faszinierendste jedoch bestand für die Münchnerin in einem „stundenlangen Nichts“. Sie war bei einer Wanderung in den Alpen viel zu früh an der Almhütte ihrer Freunde angekommen und wusste, dass sie ein paar Stunden allein auf einer Anhöhe unter dem Gipfel würde warten müssen.

„Weit und breit war kein Mensch zu sehen, ich hörte in der Höhe nur selten einen Vogel, es wehte kaum Wind. Ich war völlig mit mir und meinen Gedanken allein“, erinnert sie sich. „Zuerst war das verstörend, die Ruhe draußen passte so gar nicht zu dem Wirbelsturm, der in mir zu toben begann. Aber nach ein paar Stunden spürte ich, wie sich das alles setzte wie Sand, der in einem Gefäß nach unten sinkt. Ich war plötzlich Teil der Umgebung, der Wiesen, der Berge. Ich fühlte einen Frieden, wie ich ihn noch nie erlebt hatte.“

Die stillsten Stunden als größte Ereignisse

Eine Frau, deren Leben voller Ausnahmeerfahrungen war, erklärt ausgerechnet eine Zeit, in der nichts passierte, zu einem der Höhepunkte. Und befindet sich damit in bester Gesellschaft: „Die größten Ereignisse – das sind nicht unsere lautesten, sondern unsre stillsten Stunden“, schrieb Friedrich Nietzsche. „Wenn alles still ist, geschieht am meisten“, notierte Søren Kierkegaard.

Kein Adrenalinkick ist im Spiel, kein fotogener Moment, kein Selfiemotiv, das man posten könnte. Und doch ein beneidenswerter Zustand. Ein Gefühl, das vielleicht verloren, mit Sicherheit aber so selten geworden ist, dass wir es sehnsüchtig vermissen. Stille, das große Nichts? Wir scheinen...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 1/2019: Stille
file_download print

News

Leben
Welche Tipps würden Sie ihrem jüngeren Selbst geben? Eine Studie zeigt, was Menschen im Rückblick bewegt und was vor Reue schützt.
Beziehung
Toxische Beziehungen: Wie Partner von Narzissten deren Strategien nachahmen
Gesundheit
Warum fühlt es sich so erleichternd an, wenn man Tränen vergießt? Australische Forscher haben eine biologische Erklärung gefunden.