Kopf oder Bauch: Wie treffen Sie Entscheidungen?

Menschen fällen Entscheidungen auf unterschiedlichen Wegen: Die einen analysieren alle verfügbaren Informationen systematisch, die anderen folgen eher ihrer inneren Stimme und tun, was sich „richtig anfühlt“. Worin unterscheiden sich Kopf- und Bauchmenschen sonst noch?

Im Juni 2005 hielt Apple-Gründer Steve Jobs vor frischgebackenen Absolventen der Eliteuniversität Stanford eine sehr persönlich gefärbte Rede. Jobs erzählte von seinem etwas holprigen Start ins Leben: Seine leibliche Mutter hatte ihn zur Adoption freigegeben. Sie hatte seinen Adoptiveltern jedoch ein Versprechen abgerungen: Ihr Sohn solle später eine Universität besuchen. 17 Jahre später begann Jobs tatsächlich ein Studium an einer kleinen, sündhaft teuren Privathochschule in Oregon. Schon nach einem halben Jahr schmiss er hin: „Ich hatte keine Idee, was ich mit meinem Leben anstellen wollte. Ich wusste auch nicht, wie mir mein Studium helfen sollte, das herauszufinden. Und dennoch war ich hier und gab die gesamten Ersparnisse meiner Eltern aus. Also beschloss ich, aufzuhören– es würde schon irgendwie gutgehen. Es war eine der besten Entscheidungen, die ich jemals getroffen habe.“ Manchmal, so räsonierte Jobs, müsse man darauf bauen, dass sich die Punkte irgendwann in der Zukunft zu einem Bild verbinden. „Du musst auf irgendetwas vertrauen – dein Bauchgefühl, Schicksal, Leben, Karma, was auch immer.“

Auch in anderen Zusammenhängen betonte der Computerpionier immer wieder, wie wichtig es sei, auf seine innere Stimme zu hören. Jahre nach seiner Stanford-Rede diktierte er seinem Biografen Walter Isaacson in die Feder: „Intuition ist eine sehr mächtige Sache, meiner Meinung nach noch mächtiger als der Intellekt. Das hatte einen großen Einfluss auf meine Arbeit.“

Jobs’ Kontrahent, der Ex-Microsoft-Chef Bill Gates, propagiert dagegen eine ganz andere Strategie, mit Problemen umzugehen. Die Suche nach einer Lösung durchlaufe immer wieder dieselben vier Schritte, gab er 2007 Harvard-Studenten mit auf den Weg: „Bestimme ein Ziel. Finde den wirksamsten...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 4/2015: Depressiv oder nur schlecht drauf?
print

News

Leben
Manche lesen ein Buch zwei Mal oder schauen sich einen Film nochmals an. Das ist gar nicht langweilig, fanden Psychologen in einer Studie heraus.
Leben
Wenn wir lächeln, steigt unsere Stimmung. Dies bestätigte eine Metaanalyse mit gut 11.000 Teilnehmern.
Leben
Was wir natürlich finden, hat mit tatsächlicher Natur nur zum Teil zu tun, ergab eine Befragung von 1400 britischen Parkbesuchern.