Ein gutes Ende

Wie können wir uns den Start in einen neuen Lebensabschnitt erleichtern? Indem wir das, was bald hinter uns liegen wird, auf eine gute Art verabschieden.

Eine andere Arbeitsstelle, eine Heirat, ein Umzug in eine fremde Stadt: Der Beginn einer neuen Lebensphase ist oftmals eine Herausforderung. Wie können wir uns den Neuanfang erleichtern? – Indem wir die vorangehende Situation auf eine gute Weise beenden, sagen Psychologen. Sieben Studien mit über 1200 Probanden zeigten: Wer eine Situation bewusst zu einem guten Ende bringt (well-rounded ending), der beginnt die nächste mit einem positiven Gefühl, und das Risiko sinkt, dass man etwas bereut.

In drei Studien berichteten knapp 500 Personen – darunter Schulabgänger und Studenten, die nach einem längeren Auslandsaufenthalt wieder nach Hause zurückgekehrt waren – darüber, wie sie das kurz zurückliegende Ende einer Lebensphase erlebt hatten und wie leicht oder schwer ihnen der Übergang in ihren neuen Lebensabschnitt gefallen war.

In weiteren drei Studien lasen rund 670 Probanden kurze fiktive Szenen von einschneidenden Ereignissen. In einigen dieser Szenarien gelangen den Hauptfiguren ausgeglichene, schöne Schlusspunkte, in anderen nicht, so dass das Ende offenblieb und unbefriedigend war. Die Probanden beschrieben, wie sie in der jeweiligen Situation reagieren würden.

In der letzten Studie verwickelten die Forscherinnen ihre 62 Teilnehmer in ein Gespräch. Die Probanden der einen Gruppe wussten, dass ihnen nur noch zwei Minuten für den Dialog bleiben würden – die anderen hingegen wurden unerwartet unterbrochen. Danach erledigten alle eine Konzentrationsaufgabe. Jene, deren Gespräch wie erwartet zu Ende gegangen war, konnten sich besser auf ihre Aufgabe konzentrieren.

Wichtig scheint zu sein, dass man das Ende benennt und gestaltet. Das kann beispielsweise heißen, sich Zeit für den Abschied von Freunden zu nehmen und sie zum Essen einzuladen oder ein Gespräch ausdrücklich und freundlich zu beenden. Dann haben wir den Kopf frei, um uns gedanklich auf die nächste Aufgabe vorzubereiten.

Bettina Schwörer u. a.: Saying goodbye and saying it well: Consequences of a (not) well-rounded ending. Motivation Science, 2019. DOI: 10.1037/mot0000126

Artikel zum Thema
Leben
Die meisten von uns besitzen eine rosarote Brille. Sie hilft uns, unsere Talente und unsere Liebsten zu überschätzen, sie taucht unsere Vergangenheit und...
Gesundheit
Über Nacht werden wir gescheiter: In den tiefen Schlafphasen wird das, was wir uns tagsüber eingeprägt haben, im Gehirn noch einmal aktiv verarbeitet: Abends...
Leben
Warten ist nicht angenehm – vor allem nicht die Ungewissheit vor dem Moment der Wahrheit. Kate Sweeny erforscht, wie sich die Sorge lindern lässt.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 6/2019: Vom Glück, Verantwortung zu teilen
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Selbsttötungen und Suizidgedanken sind weiter verbreitet, als man meint. Doch niemand spricht darüber. Dabei könnte genau das Leben retten.
Leben
Nur wegen seines Narzissmus geht niemand zum Psychotherapeuten. Aber manchmal gibt es Auslöser, die das fragile Selbstbild zerbrechen lassen.