Vorsicht, Ansteckung!

Ärger, Traurigkeit und schlechte Laune springen leicht von einem auf den anderen über. Warum ist das so – und wie können wir uns davor schützen?

Foto zeigt eine Frau, die einen Kreis aus Metallgeflecht vor ihr Gesicht hält, um sich vor negativen Gefühlen zu schützen
Miese Stimmung: Manchmal möchten wir uns am liebsten verstecken, um uns davor zu schützen. © plainpicture/Sophia Snadli

Wir alle nehmen ständig Gefühle von Mitmenschen auf und geben sie an andere weiter. Das gilt für Emotionen wie Fröhlichkeit und Vorfreude, die das Leben positiv prägen, aber leider auch für Gefühle, die unangenehm sind.

Negative Gefühle, so zeigt die Forschung, übertragen sich sogar leichter als positive, insbesondere wenn sie mit einer hohen Intensität ausgedrückt werden. Wenn man auf eine Person trifft, die übel gelaunt oder zornig ist, dann besteht die große Gefahr, dass man sich bei ihr „ansteckt“, fast so als würde man sich einen Grippevirus einfangen. Mehr noch: Die negativen Emotionen können auf die nächste und übernächste Person überspringen und Familien und Arbeitsteams „infizieren“. Oder auch virtuelle Gruppen: In der Onlinewelt, so scheint es, verbreiten sich negative Emotionen oft rasant; das macht das Phänomen momentan so relevant.

Oft läuft die Übertragung von Gefühlen auf sehr subtile Weise ab. Die sogenannte primitive emotionale Ansteckung ist ein weitgehend spontaner Prozess, bei dem man nicht unbedingt merkt, dass die Emotionen anderer auf einen überspringen. Drei Phasen werden dabei laut der Psychologin Elaine Hatfield von der University of Hawaii durchlaufen:

Mimikry: Bei der Interaktion mit einem anderen Menschen ahmt man automatisch und ständig Mimik, Stimme, Gesten und Verhaltensweisen des anderen nach. Eine Studie etwa fand heraus, dass Probanden innerhalb von nur 21 Millisekunden die Gesten des Gesprächspartners imitierten – schneller, als man das je bewusst könnte.

Feedback: Wenn man die Körpersprache eines anderen nachahmt – sei es ein ärgerliches Gesicht oder eine traurige Stimme –, dann kommt es im eigenen Körper zu einem Rückkoppelungseffekt, so dass man die spezifische Emotion, die der andere ausgedrückt hat, selbst fühlt, zumindest einen schwachen Abglanz davon.

Ansteckung: Nachahmung plus Rückkoppelungseffekt führen dazu, dass man von den wechselnden Stimmungslagen anderer beeinflusst wird, und das von Augenblick zu Augenblick.

Vor negativer emotionaler Ansteckung können wir uns unter anderem mit diesen beiden Strategien schützen:

Den Autopiloten abstellen: Nicht immer schätzen wir die Gefühle und Motive anderer richtig ein. Statt Vermutungen anzustellen sollte man versuchen, neugieriger zu sein, was wirklich in anderen vor sich geht.

Distanz wahren: Auch eine distanzierte Haltung, bei der man andere nüchtern analysiert, kann gegen emotionale Ansteckung schützen.

Den ganzen Beitrag „Vorsicht, Ansteckungsgefahr!“ lesen Sie in unserem aktuellen Themenheft der Reihe Psychologie Heute compact: Negative Gefühle: Schuld, Scham, Eifersucht - unliebsame Emotionen ergründen und an ihnen wachsen

Artikel zum Thema
Leben
In bewegten Zeiten wie diesen sind wir dünnhäutiger als sonst. Wie grenzen wir uns von Gefühlsturbulenzen ab – und bleiben gerade dadurch zugewandt?​
Leben
Manche Menschen haben eine ganz besondere emotionale Ausstrahlung. Psychologen nennen das „affektive Präsenz“.
Leben
Nostalgie kann zu einem optimistischeren Blick in die Zukunft führen.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute Compact 59: Negative Gefühle
Anzeige
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Selbsttötungen und Suizidgedanken sind weiter verbreitet, als man meint. Doch niemand spricht darüber. Dabei könnte genau das Leben retten.
Leben
Nur wegen seines Narzissmus geht niemand zum Psychotherapeuten. Aber manchmal gibt es Auslöser, die das fragile Selbstbild zerbrechen lassen.