Unsicherheit aushalten

Offene Fragen und ungelöste Probleme belasten uns. Nur, wer einen klaren Kopf bewahrt, kann kluge Entscheidungen treffen

Foto zeigt eine Frau, die vor einem Pfeil auf dem Boden steht, der in beide Richtung zeigt.
Wo soll es hingehen? In unklaren Situationen nicht leicht zu entscheiden. © Martin Barraud

Ungewissheit und Mehrdeutigkeit sind keine Erfindungen der modernen Zeit. Und doch erscheint uns die Welt heute „überwältigender und chaotischer als jemals zuvor“, schreibt der amerikanische Autor Jamie Holmes in seinem Buch Nonsense. The Power of Not Knowing. Mit Unsicherheit umzugehen, betont Holmes, entwickele sich immer mehr zu einer zentralen Fähigkeit. „Die Herausforderung des heutigen Lebens besteht darin, herauszufinden, wie man sich verhält – im Job, in Beziehungen, im alltäglichen Leben –, wenn man keine Ahnung hat, was man tun soll.“

Doch verwirrt zu sein, keinen Durchblick zu haben ist unangenehm, insbesondere wenn man ohnehin gestresst ist. Deshalb greift man in solchen Situationen schnell nach der erstbesten Lösung oder man sieht auch dort Zusammenhänge, wo es gar keine gibt.

Wie bleiben wir handlungsfähig?

Der Wunsch, bei Fragen und Problemen zu einem Abschluss zu kommen, sei an sich eine durchaus sinnvolle Motivation, argumentiert der Sozialpsychologe Arie Kruglanski. Unsere Zeit ist schließlich begrenzt, und folglich müsse die Suche nach Antworten irgendwann mal enden. Auf der anderen Seite würde es sich auch nicht gut anfühlen, unsere Überlegungen einfach willkürlich abzubrechen, wissend, dass man eine Menge relevanter Informationen weggelassen hat.

„Aber wir müssen handeln und entscheiden, was also tun?“, schreibt Kruglanski in seinem 2004 veröffentlichten Buch The psychology of closed mindedness. „Es scheint, als wäre uns Mutter Natur mit einer simplen Lösung zu Hilfe gekommen: der Fähigkeit, unseren Verstand gelegentlich dichtzumachen, überzeugt davon, dass unser momentanes Wissen schon ausreicht.“ Dies erlaube uns, betont der Wissenschaftler, weiterzumachen, anstatt auf ewig in der Schwebe zu sein und zu grübeln.

Wie wir unsere individuelle Fähigkeit, unklare Situationen auszuhalten, stärken können, lesen Sie im kompletten Artikel „Unsicherheit aushalten“ in unserem aktuellen Themenheft der Reihe Psychologie Heute compact: Die Kunst sich zu entscheiden. Wie wir in unübersichtlichen Zeiten eine kluge Wahl treffen

Artikel zum Thema
Leben
RESILIENZ: Die aktuelle Weltlage bereitet uns allen Sorgen – doch wir können unsere Unsicherheitskompetenz verbessern und so besser damit umgehen.
Leben
Der Tod des Partners oder eine Kündigung kann uns den Boden unter den Füßen wegziehen. Doch wie gehen wir damit um?
Leben
Die deutsche Psychologin Ursula Staudinger erzählt in ihrer Wohnung in Manhattan, wie ihr Lebensweg verlaufen ist.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute Compact 61: Die Kunst, sich zu entscheiden
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Selbsttötungen und Suizidgedanken sind weiter verbreitet, als man meint. Doch niemand spricht darüber. Dabei könnte genau das Leben retten.
Beziehung
Die Liebe zu begreifen ein schwieriges Unterfangen. Sie ist weder rein körperlich noch rein geistig. Was hat es mit ihr auf sich?