Wünsch Dir was!

Unsere Wünsche sind ein Fenster zu wichtigen Facetten unseres Selbst, sagen Psychologen. Haben wir verlernt, richtig zu wünschen?

Die Illustration zeigt eine Frau mit Pluderhose und einer Alladinlampe, aus der Wünsche herauskommen, wie im Märchen
Unser Leben lang jagen wir Wünschen hinterher – häufig ohne uns dass uns bewusst wäre, wieso eigentlich. © Nadja Zinnecker

Schwitzend, verdreckt, mit knurrendem Magen in der Schwüle des Dschungels liegend, malt sich Marc Wallert erstmals ein Bild aus, das ihn in den folgenden Wochen seiner Gefangenschaft begleiten wird: Er ist in seinem Stammcafé in Luxemburg und blättert in einer der ausliegenden Zeitungen. Im Hintergrund läuft Musik, der Duft gerösteter Kaffeebohnen hängt in der Luft. Freunde gesellen sich zu ihm und begrüßen ihn freudig – ihn, den sie so lange nicht gesehen haben. Und dann erzählt er ihnen, wie es damals war während der Entführung, die er nun so glücklich überstanden hat.

Am Ostersonntag vor 20 Jahren verschleppten Terroristen auf der malaysischen Insel Sipadan 21 Tauchtouristen und Hotelangestellte; Marc Wallert war einer von ihnen. Fast fünf Monate dauerte sein Martyrium. In seiner Fantasie konnte er die bedrückende Gegenwart zumindest für kurze Zeit hinter sich lassen. „Ich habe mir bis ins kleinste Detail ausgemalt, was ich als freier Mann tun werde und wie sich das anfühlen wird“, sagt er heute. „Diese Wunschvorstellungen haben mir nicht nur viel Kraft gegeben; sie halfen mir auch, mich in dieser immensen Stresssituation innerlich auszurichten und mich so zu verhalten, dass ich mein Ziel erreiche: zu überleben.“

Wünsche entspringen Bedürfnissen; sie entstehen, wenn es uns an etwas mangelt: In Gefangenschaft sehnen wir uns nach Freiheit, bei Durst nach Wasser, während des Lockdowns nach den Enkeln oder unseren Freunden. Wünsche können ein Fenster sein, durch das wir sehen, was uns in unserem Leben...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
Rollenspiele können unserer Persönlichkeit guttun un die Beziehung zu anderen Menschen stärken
Gesellschaft
Die Bereitschaft, sich über andere zu empören und ihre Handlungen vorschnell zu beurteilen, ist angestiegen. Das Motto „Leben und leben lassen“ verschwindet...
Leben
Das Selbstbild ist mächtig, es kann uns wachsen lassen oder einengen. Wie wir einen förderlichen Blick auf uns werfen.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 10/2020: Die Macht des Selbstbilds
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Wenn der Partner sich immer öfter abwertend verhält, stellt sich die Frage, wie man Liebe wieder ins Gleichgewicht bringt – oder hinter sich lässt.
Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Selbsttötungen und Suizidgedanken sind weiter verbreitet, als man meint. Doch niemand spricht darüber. Dabei könnte genau das Leben retten.