Überschätzte Selbstkontrolle

Willenskraft gilt als Mantra der Leistungsgesellschaft und Allheilmittel vieler persönlicher und gesellschaftlicher Probleme. Wer darauf setzt, könnte auf dem Holzweg sein. Andere Strategien scheinen erfolgversprechender

Überschätzte Selbstkontrolle

Willenskraft gilt als Mantra der Leistungsgesellschaft und Allheilmittel vieler persönlicher und gesellschaftlicher Probleme. Wer darauf setzt, könnte auf dem Holzweg sein. Andere Strategien scheinen erfolgversprechender

An den zwei Meter messenden, Respekt einflößenden Mann erinnere ich mich noch heute, als stünde er vor mir: Pfarrer Rockenschuh. Wie er auf uns Winzlinge runtergeschaut hat mit Augen wie Laser, die durch die dicken Brillengläser so mächtig erschienen wie der Mann selbst und einem bis ins Mark gingen. „Mäßigt euch!“, mahnte er dann mit bedrohlichem Ton und erhobenem Zeigefinger im Kindergottesdienst, „und der Herr wird mit euch sein!“ Der Mann war selten spaßig nach allem, was man sah und hörte. Mit Mäßigung meinte der rechtschaffene Protestant: sich mithilfe der Willenskraft anstrengen, sich mühen, um Versuchungen zu widerstehen – um Triebe, Wünsche, Gedanken, Gefühle zu unterdrücken. Und dafür auf lange Sicht ein gottesfürchtiges Leben zu bestreiten.

Mäßigung heißt heute, wissenschaftlich korrekt ausgedrückt: Selbstkontrolle. Sie ist ein großes Thema, vielleicht größer denn je seit den Zeiten, als Eva es nicht lassen konnte, in den Apfel zu beißen. Die Verfehlung wurde hart bestraft, weiß die Genesis der Bibel: Das Urpärchen musste raus aus dem Paradies. Die Botschaft aus der Misere lautet bis in die Leistungsgesellschaft des 21. Jahrhunderts: Wenn die Versuchung über die Willenskraft siegt und die Selbstkontrolle versagt, ist das ein moralisches Vergehen, für das man sich schuldig fühlen muss.

Wenn der Kuchen schon auf dem Tisch steht …

Ganz nüchtern, aus der aktuellen Psychologenwarte gesehen, kann Michael Inzlicht mit der Schwarz-Weiß-Sicht auf die Selbstkontrolle nichts anfangen. „Der Nutzen der willentlichen, anstrengenden Selbstkontrolle, wenn Sie gegen sich selbst…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
Sie haben sich vorgenommen, weniger zu essen und zu trinken, mehr Sport zu treiben und das Leben gelassener anzugehen? Das alles kann gelingen. Versprochen!
Leben
Warum sind wir hier, wie verhalten wir uns, wie sollten wir uns verhalten? Der Sozialpsychologe Roy Baumeister will seit Beginn seiner wissenschaftlichen…
Leben
Vorsätze fassen wir mit dem festen Willen, sie auch umzusetzen. Neue Forschungserkenntnisse zu Gewohnheiten können dabei helfen.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 9/2017: Wie tickt dieser Mensch?
Anzeige
Psychologie Heute Compact 66: Meine Wohnung und ich
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Leben
Sorgenschleifen können sich verselbstständigen und großen Einfluss auf unser Leben haben.
Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Warum sind wir so gehetzt? Wir haben ein Gespür für den Geldwert, nicht aber für den Zeitwert unseres Tuns. Wie wir unseren Zeitwohlstand mehren.