„Die Leere gibt uns einen freien Blick auf die Welt“

Ein Gespräch mit Niels Birbaumer über den wunderbaren Zustand, wenn das Gehirn auf Durchzug schaltet

„Die Leere gibt uns einen freien Blick auf die Welt“

Ein Gespräch mit Niels Birbaumer über den wunderbaren Zustand, wenn das Gehirn auf Durchzug schaltet

Niels Birbaumer neigt zum Selbstversuch – und zu gewissen Extremen. Der Biopsychologe von der Universität Tübingen hat sich, immerhin unter Aufsicht eines Narkosemediziners, das Pfeilgift Kurare spritzen lassen, um eine Lähmung am eigenen Leib zu spüren – und eine „sofortige Muskelentspannung“ bemerkt, „gegen die man sich nicht wehren kann“. Er ist mit einem Fallschirm gesprungen und hat eine „vollständige Leere“ gefühlt, wie er sagt. Diese Erfahrung faszinierte den gebürtigen Österreicher so sehr, dass er ein Buch darüber geschrieben hat, um mehr Menschen zur Leere zu bekehren.

Herr Birbaumer, was ist für den Durchschnittsbürger der größte Feind der Leere?

Das Effektgehirn. Im üblichen Modus unseres Gehirns ist alles auf Ziele ausgerichtet. Wir haben Wünsche, wir wollen etwas erreichen. Immer. Fast alle unsere Gedanken sind darauf ausgerichtet. Das zielgerichtete, willensbetonte Effektgehirn sichert zwar auf der einen Seite unser Überleben. Aber gerade in der schnellen Welt unseres Jahrhunderts, in dem wir ständig etwas nachlaufen, ist dieser andere Modus unseres Gehirns, die Leere, fast völlig unter die Räder gekommen. Das senkt unsere Lebensqualität. Wir fühlen uns schlechter, weil wir zu viel wollen und vieles von dem, was wir uns wünschen, sich nic

ht erfüllt. Wer dagegen öfter Leere erlebt, ist zufriedener. Denn Leere gibt uns einen freien Blick auf die Welt. So lautet meine Hypothese, die man wissenschaftlich belegen muss.

Dabei wissen Sie noch nicht einmal genau, was Leere ist, oder?

Ja, wir hüten uns noch vor einer Definition und…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesundheit
Erstaunlich wandlungsfähig: Auch mit schweren Handicaps wie einer Schizophrenie können wir uns arrangieren – der Plastizität unseres Gehirns sei Dank.
Gesundheit
Können Menschen, die in ihrem Körper eingeschlossen sind, glücklich sein? Ja, sagt der Hirnforscher Niels Birbaumer.
Gesundheit
Ein Bild auf dem Monitor – etwa ein steigender oder fallender Fesselballon – gibt mir Rückmeldung, in welchem Zustand sich mein Gehirn in diesem Augenblick…
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 11/2016: Sieh's doch mal so!
Psychologie Heute Compact 66: Meine Wohnung und ich
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Immer mehr Computerspiele setzen sich differenziert mit psychischen Störungen auseinander. Was bedeutet das für die öffentliche Wahrnehmung?
Beziehung
Viele Partner entfernen sich im Laufe ihrer Beziehung voneinander. Die emotionsfokussierte Paartherapie zeigt, wie sie wieder zueinander finden. ​