Respekt vor mir!

Wer schlecht behandelt wird, fühlt sich schlecht. „Selbstrespekt“ hilft, sich zu wehren. Die Psychologin Daniela Renger erforscht das Phänomen.

Für die eigenen Rechte zu kämpfen kann man lernen. © Joni Majer

Es fühlt sich unangenehm an, wenn man schlechter behandelt wurde als andere. Ob wir in einem solchen Fall standhaft bleiben und für unsere Rechte kämpfen, hängt weniger von unserem Selbstvertrauen ab, sondern stärker davon, ob wir uns selbst respektieren. Die Sozialpsychologin Daniela Renger, Forscherin an der Universität Kiel, nennt das Phänomen „Selbstrespekt“ und definiert den Begriff als Überzeugung, gleichberechtigt und gleichwertig zu sein. Psychologische Forschung gab es dazu…

Sie wollen den ganzen Artikel downloaden? Mit der PH+-Flatrate haben Sie unbegrenzten Zugriff auf über 2.000 Artikel. Jetzt bestellen

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 9/2018: Die Kraft des Verzeihens
Anzeige
Psychologie Heute Compact 75: Selbstfürsorge