Die Psychologie des Hundeblicks

Der Blick von Hunden sagt viel aus: über ihre Evolution als menschliche Gefährten – und über uns.

Ein Dackel liegt flach dem Boden und schaut nach oben
Wie lieb! Wir bevorzugen aus gutem Grund Hunde, die den Hundeblick aufsetzen. © plainpicture

Shiva setzt den Hundeblick auf. Da das graue Fell um die Augen der Australian-Shepherd-Hündin mit einem braunen Streifen gekrönt ist, sieht man ganz deutlich, wie sich die inneren Augenbrauen dabei heben und zu einem Dach formen. Diesem herzerwärmenden Blick können wir Menschen einfach nicht widerstehen.

Das zeigt auch eine Studie von Juliane Kaminski, Kognitionsforscherin an der psychologischen Fakultät der University of Portsmouth in Großbritannien. Zusammen mit ihren Kolleginnen…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesundheit
Psychologie nach Zahlen: Fünf Gründe, warum es uns guttut, Vögeln zu lauschen und sie zu beobachten.
Leben
Psychologie nach Zahlen: 6 psychologische Erkenntnisse, die es ratsam erscheinen lassen, sich vor der Finsternis in Acht zu nehmen
Gesellschaft
Psychologie nach Zahlen: Fünf zweifelhafte psychologische Erkenntnisse, die in Wiederholungsstudien keine Bestätigung fanden.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 1/2019: Stille
Anzeige
Psychologie Heute Compact 71: Familienbande
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.