Die Angst von vorgestern

Die diffuse Furcht, im Fahrstuhl stecken zu bleiben, wird für Mariana Leky dieses Mal sehr real.

Die Illustration zeigt eine Frau, die von einer anderen Frau zum Fahrstuhl begleitet wird, dabei reiten beide auf einer Hand, die auf einen Knopf drückt
Mariana Leky ist mit einer älteren Dame in einem Aufzug, als dieser plötzlich stecken bleibt. © Elke Ehninger

Vorgestern bin ich in einem Aufzug steckengeblieben. Sollte das jemals passieren, hatte ich geglaubt, werde ich aus dem Stand in Panik geraten. Tatsächlich war es für mich viel weniger schlimm, als ich dachte – und das lag daran, dass die ältere Dame, die mit mir feststeckte, in Panik geriet. Aus dem Stand begann sie zu zittern und zu weinen, deshalb hielten wir nur kurz den Abstand, den man eigentlich hält, wenn man sich fremd ist.

Schnell hatte ich die Dame im Arm, sie roch nach…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
Kolumne: Die Schriftstellerin Mariana Leky schreibt darüber, was die Menschen, die sie umgeben, bewegt; dieses Mal über Flug- und andere Ängste.
Familie
Therapiestunde: Ein junger Mann leidet unter starken hypochondrischen Ängsten und Panikattacken. Fünf Jahre zuvor war sein Vater verstorben.
Gesundheit
Der Zwangserkrankte soll Hände waschen und die Einsame alleine bleiben: Die Erfahrungen eines Therapeuten während des Teil-Lockdowns im Herbst. ​
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 4/2020: Mein wunder Punkt
Anzeige
Psychologie Heute Compact 70: Was in schweren Zeiten hilft
print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.