Der hilfreiche Helfer

Sein Buch vom Helfersyndrom machte ihn berühmt. Der Therapeut Wolfgang Schmidbauer ist ein unermüdlicher Autor. Und ein Menschenfreund. Ein Porträt.

Der bekannte Psychoanalytiker sitzt auf einem Stuhl, die Arme auf der Lehne und die Hände gefaltet, in seinem Haus
Wolfgang Schmidbauer, Autor des Bestsellers „Die hilflosen Helfer“, ist Freudianer – ohne jedoch die kritische Distanz zur Schule zu verlieren. © Armin Smailovic

Hier muss es sein. München-Schwabing. Ein Schild weist den Fußweg zum Englischen Garten. Im afghanischen Restaurant an der Ecke brennt kein Licht – Lockdown, es ist Winter in Deutschland. Ich gehe vorbei an schönen Stadthäusern aus der Gründerzeit. Nicht jede Fassade hat kürzlich einen Malerpinsel gesehen. Bei Hausnummer 66 drücke ich den Klingelknopf, jemand betätigt den Summer. Wolfgang Schmidbauer trägt eine Maske, als er die Tür zu seiner Altbauwohnung öffnet. Jackett und Hemd, am Hals zwei Knöpfe offen, länglich graues Zauselhaar. Mit seinen bald 80 Jahren zählt Schmidbauer zur Hochrisikogruppe in der Pandemie. Trotzdem hat er einem persönlichen Treffen sofort zugestimmt. Kein ängstlicher Mann, so viel steht schon mal fest.

Wir gehen in sein Arbeitszimmer. Und da sieht es wirklich genau so aus, wie man sich das vorstellt. Einerseits. Und andererseits: ganz, ganz anders. Denn klar: Dies ist der Raum eines Psychoanalytikers. Ausladend. Man könnte mühelos Tischtennis darin spielen. Hohe Decken. Das Mobiliar entstammt – wie die Grundidee von Sigmund Freuds Lehrgebäude – dem 19. Jahrhundert. Alte Schränke, alte Stühle, alte Tische, ein alter Sekretär. Vor dem Fenster, mit Kuscheldecken belegt, ein Biedermeierbett als Behandlungscouch. „Das hab ich beim Trödler gekauft, als ich noch Student war“, sagt Wolfgang Schmidbauer. „Meine erste Frau war ja Kunsthistorikerin. Damals waren solche Sachen noch überhaupt nicht geschätzt.“

Wir nehmen Platz in drei, vier Metern Abstand. „Hier sitzen ansonsten die Paare, die bei mir eine Beratung machen“, sagt Wolfgang Schmidbauer. Er redet in bayerischem Sound und gelassenem Tempo. Gelegentlich erzählt er kleine Witze und lässt dann ein halbstumm hechelndes Lachen hören. Er…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Beziehung
Therapiestunde: Die Klientin beschreibt ihre Ehe als freudlose Zweckgemeinschaft. Liegen die Wurzeln des Problems in der eigenen Herkunftsfamile?
Leben
Ein Verhaltenstherapeut sucht selbst psychologische Hilfe – bei einem Psychoanalytiker. Wie kann der therapeutische Brückenbau gelingen?
Familie
Die Beziehung zur Mutter prägt den Sohn ein Leben lang, ob er will oder nicht.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 5/2021: Frauen und ihre Väter
Psychologie Heute Compact 64: Trauer und Verlust
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Leben
Selbstunsicher, bindungsängstlich, überfordernd: Viele Menschen stecken von Kindheit an in einem Schema fest. Wie entkommt man der Falle?
Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Familie
Wie reagieren Kinder und Jugendliche auf Corona? Im Interview spricht eine Expertin über typische Symptome – zum Beispiel Zwänge. ​