Querulanten auf dem Vormarsch

Querulanten beschäftigen Ämter und Unternehmen lange und ausdauernd. Wie man mit ihnen am besten umgeht, weiß Psychologin Katrin Streich.

Illustration zeigt zwei Menschen in zwei Häusern, die miteinander telefonieren.
Querulanten: Sie rauben ihren Kommunikationspartnern den letzten Nerv. © Dorothea Huber

Frau Streich, erklären Sie mir doch noch mal: Was genau ist ein Querulant?

Das ist jemand, der über einen langen Zeitraum versucht, eine wahrgenommene subjektive Ungerechtigkeit wieder zu beheben. Mit der Zeit entwickelt das Streben der Querulanten nach Ausgleich eine negative Eigendynamik und kann von den Betroffenen nicht mehr einfach aufgegeben werden. Dabei kommen bestimmte Persönlichkeitsstrukturen, eine rigide Wahrnehmung und eine besondere Lebenssituation zusammen (siehe Kasten auf Seite 30).

Querulanten wenden sich oft an Verwaltungen und die Justiz, wo sie mit allen Mitteln – häufig schriftlich und mit juristischen Schritten – versuchen, ihr Ziel durchzusetzen. Am Ende ist es allerdings immer so, dass es für sie keine Lösung geben kann.

Warum?

Weil die Querulanz an sich ein lebensbestimmendes Element einer solchen Person wird. Wenn ein Querulant in eine Lösung einwilligen würde, würde er sich die Lebensgrundlage nehmen. Denn es ist ja dieses Anliegen, mit dem er sich den ganzen Tag über einen langen Zeitraum beschäftigt. Überspitzt gesagt macht ein Querulant nicht viel mehr, als sich seiner Querulanz zu widmen.

Handelt es sich also vor allem um Personen, die nicht arbeiten und keine Familie haben?

Querulanten verlieren im Laufe ihrer querulatorischen Entwicklung häufig sehr viel. Anfangs haben viele noch eine Familie und Freunde, mit der Zeit allerdings wenden sich immer mehr Menschen ab, da sie es nicht ertragen können, ständig nur um ein Thema zu kreisen. Querulanten stecken auch...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Gefängnisse nützen niemandem und sollen daher abgeschafft werden. Das fordert der Jurist und Psychologie Thomas Galli in seinem Buch.
Beruf
Viele Unternehmen kümmern sich zu wenig um die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter. Ein Gespräch mit dem Psychiater Werner Kissling.
Beruf
ANGST: Die Arbeitsweilt verändert sich rasant – insbesondere in Krisenzeiten! Wie gelingt es uns, dem Neuen offen zu begegnen?
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 2/2019: Zwischen Liebe und Pflichtgefühl
Anzeige
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Selbsttötungen und Suizidgedanken sind weiter verbreitet, als man meint. Doch niemand spricht darüber. Dabei könnte genau das Leben retten.
Leben
Nur wegen seines Narzissmus geht niemand zum Psychotherapeuten. Aber manchmal gibt es Auslöser, die das fragile Selbstbild zerbrechen lassen.